Drübeck ( jni ). Wilma Raabe, die Chefin der örtlichen Volkssolidarität, und ihr Ehemann Horst feierten am Sonnabend ihre Goldene Hochzeit. Dabei gab es eine Premiere : Während Wilma Raabe seit vielen Jahren bei fast jedem Jubiläum an der Seite des jeweiligen Bürgermeisters den Geehrten die Glückwünsche der Seniorenvertretung übermittelt, durfte sie diesmal bei den Gratulationen daheim bleiben.

Wilma und Horst Raabe haben sich das erste Mal bei einer Hochzeitsfeier in Darlingerode getroffen. Kurz darauf, während einer Brockenwanderung, hat es zwischen der gebürtigen Drübeckerin und dem aus der Region Königsberg vertriebenen Horst Raabe " gefunkt ". Zwei Jahre später heirateten sie und fanden in Drübeck ihr Zuhause. Zwei Töchter gingen aus der Ehe hervor. Die Schwiegersöhne, ein Enkel und ein Urenkel komplettieren die Familie. Horst Raabe, der bei Pflegeeltern in Königsaue aufwuchs, erlernte den Beruf des Industrieschmieds. Er arbeitete wie später auch seine Frau im Wernigeröder Elmo.

Nach der Geburt der zweiten Tochter " sattelte " Wilma Raabe jedoch um und arbeitete 33 Jahre lang im Drübecker Kindergarten. 1998 wechselte sie nochmals und wurde Mitarbeiterin des damaligen Bürgermeisters Günther Wenke. Ihr größtes Hobby - so erklärt sie selbst - ist es, anderen Menschen Freude zu bereiten. Und das fast täglich. Nicht nur deshalb hat sie seit einigen Jahren im Ort den liebevollen Beinamen der " Mutter Theresa von Drübeck ".

Ihr große Leidenschaft ist die Ortsgruppe der Volkssolidarität. Sie organisiert mit ihren Helferinnen ein interessantes und auch sehr umfangreiches Programm für die Senioren des Ortes. Auch bei den " Klosterlerchen ", dem Chor der Volkssolidarität, singt sie kräftig mit. Und Ehemann Horst hält ihr dabei den Rücken frei. Oft ist er als Kraftfahrer oder Chefeinkäufer unterwegs und sorgt auf diese Weise mit dafür, dass bei der Seniorengemeinschaft im Ort alles ordentlich abläuft.

Ihre Goldene Hochzeit feierten die Raabes am Sonnabend mit vielen Gästen im örtlichen Schützenhaus.