Eine spannende Finalrunde auf hohem Niveau. Die Regionale Jugendmeisterschaft in Wernigerode ist einmal mehr ein Spiegelbild dessen gewesen, was die Gastronomie im Harzkreis zu bieten hat. Mit Andrea Apel, Sina Piehl und Sebastian Abel wird wieder ein leistungsstarkes Trio den Harz bei den Landesmeisterschaften vertreten.

Wernigerode. " Ich zittere am ganzen Körper ", sagte Sina Piehl bei der Siegerehrung. Die angehende Restaurantfachfrau konnte es gar nicht fassen : " Ich habe wirklich gewonnen. " Überglücklich nahm die 20-Jährige die Auszeichnung in Empfang und teilte die Freude mit ihren Kollegen vom Schloßhotel " Großer Gasthof " in Ballenstedt. Lehrerin möchte sie einmal werden, um später jungen Leuten das Rüstzeug für " einen tollen Beruf " mit auf den Weg zu geben. Doch vorerst wird sie mit den beiden anderen Siegern der Regionalen Jugendmeisterschaft im Gastgewerbe den Harz bei den Landesmeisterschaften am 23. und 24. April im " Maritim " in Magdeburg vertreten.

Dazu gehören die Kochelevin Andrea Apel vom Romanik-Hotel " Wasserschloss Westerburg " und der angehende Hotelfachmann Sebastian Abel vom Ringhotel " Weißer Hirsch " in Wernigerode. " Ich freue mich riesig über meinen Erfolg ", sagte der 21-Jährige und zwinkerte der Zweitplatzierten Sandra Borde zu. Im Vorjahr hatte sie die Nase vorn. Das habe den Veckenstedter, der später einmal ein Restaurant betreiben möchte, motiviert, " bei der Vorbereitung noch einen Zahn zuzulegen ". Es habe sich gelohnt, " toll gemacht ", gratulierte Junior-Chef Christian Wieland seinen Hotelfachmann und auch den anderen vier erfolgreichen Azubis vom " Weißen Hirsch " ( siehe Ergebnisse ).

Nach dem Wettbewerb herrschte gelöste Stimmung im Festsaal des " Gothischen Hauses ". Die 18 Finalisten ließen sich feiern, zumal sich die geladenen Gäste herzlich bei ihnen bedankten – für das wohlschmeckende Vier-Gänge-Menü, die freundliche und fachgerechte Bedienung an den originell geschmückten Tafeln zum Thema " Kulturlandschaft Harz – Inspiration und Tradition ". Voll des Lobes auch Landrat Michael Ermrich, der mit Harzsparkassenchef Werner Reinhardt die Schirmherrschaft übernommen hatte. Ermrich : " Sie können wirklich stolz auf ihre Leistungen sein. " Der DEHOGA-Kreischef Heinrich Nürnberg habe zur Begrüßung nicht zuviel versprochen, als er versicherte : " Sie erleben hier ein Spiegelbild dessen, was die Gastronomie im Harz zu bieten hat. " Und das könne sich sehen lassen, waren sich auch die Juroren um Gabriele und Kristof Kunth einig. " Es hat sich ausgezahlt, wer sich bereits im zweiten Lehrjahr den Wettbewerbsanforderungen stellt. " Und weil das Ganze freiwillig sei, " ist allen 46 Teilnehmern an der zweitägigen Meisterschaft sowie auch den Organisatoren und Jurymitgliedern besonders zu danken ", sagte Kunth. Heinrich Nürnberg zollte noch allen Sponsoren ein Dankeschön, ohne die solch niveauvolle Veranstaltung nicht auszurichten wäre.

Und was kann noch verbessert werden ? Nürnberg spontan : " Die Beteiligung aus Quedlinburg. Auch dort gibt es gute Ausbildungsbetriebe. Denn trotz der Dominanz ist es keine Meisterschaft der Wernigeröder. "