Die Friedrichstraße ist " Schlagloch-Sieger 2010 ". Und das wird sie wohl auch im Winter 2011. Die so sehr erhoffte und letztendlich auch vom Verkehrsminister Daehre zugesagte Fortsetzung des Ausbaus ist auf Eis gelegt. Wegen der Haushaltssperre in Magdeburg. Ungeachtet dessen wird in Wernigerode nach Ostern wieder auf Hauptstraßen gebaut.

Wernigerode. In Windeseile sind 20 Bäume an der Friedrichstraße abgesägt worden. Für den Ausbau des Abschnitts zwischen Brückengasse und Kirchstraße. Das war Anfang März. Mittlerweile hat sich der Winter gänzlich verzogen und fällt mit aller Kraft der Frühling ein. Doch von Baufahrzeugen fehlt in Hasserode jede Spur.

Im Rathaus, wo das Baumfällen angeordnet wurde, hatte man es schon geahnt. Die von der Landesregierung verhängte Haushaltssperre könnte Probleme bereiten, den Ausbau der Friedrichstraße fortzusetzen ( wir berichteten ). Die Hauptverkehrsader von Wernigerode zum Brocken ist eine sogenannte Landesstraße und muss auch unter Beteiligung der Stadt vom Land finanziert werden. Kann es aber nicht. Auf Nachfrage der Harzer Volksstimme beim zuständigen Landesbaubetrieb in Halberstadt heißt es offiziell : Es gebe landesweit einen großen Finanzbedarf für die Beseitigung von Winterschäden. Der Niederlassungsleiter Michael Schanz weiter : " Über die Weiterführung des Ausbaus der Friedrichstraße im Jahr 2010 ist noch nicht abschließend entschieden. "

Hoffnungsvoll stimme das nicht, sagt Jörg Völkel gegenüber Harzer Volksstimme. Der Chef des Wernigeröder Bauamtes versichert : " Wir als Stadt haben unseren Anteil geleistet, trotz Haushaltsloch und Konsolidierung. " Konkret nennt er die Bauplanungen und den finanziellen Anteil von rund 950 000 Euro plus 175 000 Euro Fördergeld. Für die Fortsetzung des Ausbaus der Friedrichstraße hat Verkehrsminister Karl-Heinz Daehre noch zu Jahresbeginn sein Versprechen gegeben und im Landesetat etwa eine Million Euro eingeplant.

Dieses Geld jetzt für Reparaturen der Winterschäden in Hasserode zu verwenden, " halte ich für Verschwendung ", so Völkel. In diesem Zusammenhang erinnert sich der Amtsleiter an die Schlagzeile in der Harzer Volksstimme vom 26. Februar : die Friedrichstraße ist " Schlagloch-Sieger 2010 ". Diesen Titel 2011 erfolgreich zu verteidigen, das würde Völkel " sehr bedauern ".

Einen Trost gebe es : " Die Arbeiten am Burgbreite-Kreisel werden am 6. April fortgesetzt. " Auch soll der Plan, an der Stadtecke den sogenannten Spiralkreisel zu bauen, realisiert werden. Dieses Gesamtvorhaben noch 2010 abzuschließen, " das wird wegen des langen Winters schwer ", sagt Jörg Völkel.

Mit dem Ausbau der Halberstädter Straße in Richtung Auf der Burgbreite / Wegestraße, soll rechts auf der Grünfläche ein neuer Kunden-Parkplatz entstehen. Hier möchte der Marktleiter Frank Wiedenbein investieren.