Wernigerode. Rüdiger Erben reist derzeit kreuz und quer durch Sachsen-Anhalt. Der Innenstaatssekretär berät mit leitenden Mitarbeitern von Stadtverwaltungen und der Polizei über beider Zusammenarbeit. Wernigerode war die zweite Station seiner Tour. Ein angenehmer Termin, wie der SPD-Mann versicherte.

Peter Gaffert konstatierte einleitend in der Runde, die Kooperation zwischen beiden Partnern ist gut und wird seit etlichen Jahren intensiv gepflegt. Wernigerodes Oberbürgermeister : " Die Schwerpunkte wurden von allen erkannt. " Und : " Wir sind in hohem Maße zufrieden. "

Erben selbst sprach von Äußerungen, die mitunter schnell bei der Hand sind. So heißt es in den Reihen der Polizei, die Kommunen sollen endlich ihre Aufgaben erfüllen. Aus den Verwaltungen hingegen werden Klagen laut, die Ordnungshüter würden sich aus der Fläche zurückziehen. Beide Vorurteile spielten in Wernigerode keinerlei Rolle, schätzte der Politiker ein. Im Gegenteil, die bunte Stadt am Harz ist für ihn ein ausgezeichnetes Beispiel, " weil die Wege kurz sind und die Personen sich schon lange kennen ". Zudem liegt hier kein Kriminalitätsschwerpunkt. Rüdiger Erben : " Das hat auch mit dem hohen Einsatz der Stadt Wernigerode zu tun, Schäden durch Vandalismus schnell zu beseitigen. "

Denn : " Auch wenn es viel Geld kostet, es zeigt, dass so etwas nicht geduldet wird. " Auf diese Weise der Bevölkerung präventiv Sicherheit zu geben, ist für den Staatssekretär " ein sehr wichtiger Ansatz ".

Erben kündigte an, dass sich das Land künftig stärker für Ausbildung der Verwaltungsvollzugsbeamten engagieren will. Der Sozialdemokrat : " Dabei geht es nicht um Festnahmetechniken. " Viel mehr soll das Auftreten der Kollegen geschult werden. Obwohl : " Ich habe an anderen Stellen mehr von diesem Defizit gehört als in Wernigerode. " Im Übrigen liegt ihm das Thema selbst am Herzen, weil er aus seiner langjährigen Erfahrung als Verwaltungs- und Ordnungsamtsleiter sowie Landrat die Praxis genau kennt.

" Wir fahren auf einem Niveau, das uns das einfach macht und haben immer positive Resultate ", attestierte Walter Seifert den Bediensteten im Rathaus. Der Leiter des Polizeireviers Harz in Halberstadt nannte die bisherige Zusammenarbeit konstruktiv.

Rüdiger Erben indes hat von seiner Visite in Wernigerode auch etwas für ihn Bedenkenswertes mitgenommen, was den Vollzug anbelangt. Der Staatssekretär will sich darum kümmern, wie gesetzliche Vorgaben praktikabler überprüft werden können. Nach dem Nichtraucherschutz in Gaststätten hatte sich bekanntlich zuletzt das Verbot für das Abbrennen von Feuerwerk in historischen Altstädten zu Silvester als kaum kontrollierbar erwiesen.