Ein einsatzreiches Jahr liegt hinter den Kollegen der Wernigeröder Feuerwehr. Auf der Jahreshauptversammlung wurden nun Bilanz gezogen und auch Probleme beim Namen genannt.

Von Claudia Stenschke

Wernigerode. 522 Einsätze, darunter 70 Brände, 324 Hilfeleistungen ( davon 28 Verkehrsunfälle ) und 128 sonstige Alarmierungen – so lautet die Bilanz der Feuerwehr Wernigerode für das vergangene Jahr.

" Darunter sind aber auch 95 Fehlalarme ", so Ortswehrleiter Torsten Breiting bei der Jahreshauptversammlung der freiwilligen Brandschützer. Immerhin ein Anstieg um 100 Prozent – verglichen zum Vorjahr. " Ein Zustand, der besonders für die freiwilligen Wehrleute nicht haltbar ist und ihrer Motivation schadet. " Dazu komme noch der alarmierende Personalstand von nur 44 aktiven Mitgliedern. " Das ist in keinem Fall ausreichend. " Ohne hauptamtliche Wachbereitschaft in der Woche sei der Brandschutz in der Stadt nicht zu bewerkstelligen. An den Wochenenden konnte 2009 die Einsatzbereitschaft zwar gewährleistet werden, allerdings mit großen Problemen. Der Wehrleiter appellierte an die Verantwortlichen der Stadt, um rasch eine gemeinsame Lösung zu finden. " Denn eine Besserung ist nicht in Sicht ", so Breiting. Ordnungsdezernent Volker Friedrich sicherte zu, dass sich die Verwaltung dem Problem annehmen werde.

Einen Dank sprach Breiting den Ortswehren aus, die bei vielen Einsätzen unterstützten. Als besondere Einsätze im vergangenen Jahr bezeichnete er den Kellerbrand in der Elise-Crola-Staße, die nachbarschaftliche Löschhilfe in Darlingerode, den Brand auf dem Gelände der ehemaligen Schokoladenfabrik in Hasserode, die Brände an der Johanniskirche, den umgestürzten Baum am Dornbergsweg, die Brände an der ehemaligen Grundschule in Hasserode sowie den Gasalarm auf dem Weihnachtsmarkt im Dezember.

" Dank einer ausgezeichneten Ausbildung an Dienstabenden in der Wehr sowie bei Lehrgängen auf Kreis- und Landesebene konnte die Vielzahl der Einsätze erfolgreich gemeistert werden ", so Breiting. Seit 2009 benutzt die Wernigeröder Wehr bei ihren Einsätzen eine Wärmebildkamera – eine zwar kostenintensive, aber nützliche Anschaffung, waren sich die Kameraden einig.

In der Nachwuchsgewinnung ist die Wernigeröder Wehr durchaus erfolgreich, lobten Volker Friedrich und Abschnittsleiter Ingo Gericke in ihren Grußworten. Neben einer starken Jugendfeuerwehr mit 24 Jungen und Mädchen ist auch die Schul-AG " Kinderfeuerwehr Wernigerode " mit 11 kleinen Brandschützern gut vertreten. Für die Jugendfeuerwehr war es ebenso ein gutes Jahr : Erfolge bei Wettkämpfen und gute Leistungen bei der Großübung in Elend.

Im Städtischen Feuerwehrmuseum, welches durch die Altersabteilungen aus Wernigerode, Schierke, Benzingerode, Silstedt und Drübeck betrieben wird, konnte im 15. Jahr seines Bestehens der 25 000. Gast begrüßt werden. An 132 Öffnungsdiensten wurden 1935 Besucher durch die Feuerwehrveteranen begrüßt und fachkundig betreut.