Wernigerode. Wie zufrieden sind Kinder und Jugendliche in ihrem Sportverein ? Um dem auf den Grund zu gehen, starteten neun Dienstleistungsmanagement-Studenten der Hochschule Harz zusammen mit dem Handballverein Wernigerode eine gemeinsame Projektstudie. Bereits im vergangenen Semester wurde unter der Leitung von Prof. Dr. Jens Cordes ein Fragebogen zusammengestellt. Themenschwerpunkte waren unter anderem Trainingsbedingungen und Vereinsarbeit. Seit Herbst wurden mehr als 60 der Mädchen und Jungen befragt. Inzwischen sind die Daten ausgewertet, so dass Prof. Cordes und seine Mitstreiter die Resultate an Vereinspräsident Michael Wiecker und Schatzmeister Karsten Schirmacher übergeben konnten.

" Wir als Vorstand wollen wissen, ob es unseren jungen Sportlern im Verein gefällt ", so Wiecker. Sport sei eine wichtige Freizeitbeschäftigung für Jugendliche. " Kritik nehmen wir gern an, um an Schwachstellen arbeiten zu können – damit vielleicht noch mehr Jugendliche Sport treiben. " Um so erfreuter war er zu erfahren, dass das Fazit der Handballer sehr positiv ausfiel. Bemängelt wurden unter anderem die Trainingsbedingungen in der noch unsanierten Zindelhalle. Zudem würden viele der Nachwuchssportler gern öfter als nur zwei Mal pro Woche trainieren. " Das hat uns zwar gewundert, aber es zeigt auch, wie sportbegeistert sie sind ", so der Vereinschef. Die Ergebnisse der Befragung sollen nun zusammen mit den Trainern ausgewertet werden.

Auch Prof. Cordes ist zufrieden, hatten seine Studenten doch Gelegenheit, ein richtiges Beratungsprojekt zu organisieren. " Für sie ist das eine Riesenchance. Praktische Erfahrungen im Projektmanagement schon während des Studiums zu sammeln, verschafft ihnen später einen Wettbewerbsvorteil bei ihren Bewerbungen. "