Benzingerode. " Ich finde das schon mal super ", zeigte sich Siegfried K. Müller zufrieden.

Benzingerodes Bürgermeister hatte mit einem Aufruf in der Harzer Volksstimme um Freiwillige geworben, die sich für die seit etwa einem halben Jahr verwaiste Dorfbücherei engagieren möchten ( wir berichteten ). Drei Interessenten meldeten sich daraufhin bei ihm. Zwei von ihnen sollen künftig die gut 600 Bände umfassende Bibliothek betreuen.

Einer von ihnen ist Georg Schmieder. Der 46-jährige Wernigeröder interessiert sich vor allem für Geschichte und mag besonders Mittelalterromane. Der Verwaltungsmitarbeiter an der Hochschule Harz hat bereits " jemanden getroffen ", der den Benzingerödern bei der Ergänzung ihres Bestandes helfen möchte. Außerdem brachte Schmieder zum Treffen mit dem Ortschef gleich noch einige Plakate mit, die nun in Schaukästen und Geschäften davon künden sollen, dass es die Dorfbücherei wieder gibt.

Sein Partner dabei ist Dirk Jüngling. Der momentan arbeitsuchende 44-Jährige aus dem Ortsteil schmökert am liebsten in Sportliteratur aus verschiedenen Jahrzehnten, wobei er Fußball seine große Leidenschaft nennt. Jüngling erhofft sich beim Sichten der Bände allerdings auch neue Erkenntnisse für seine ehrenamtliche Tätigkeit in der Gruppe der Benzingeröder Ortschronisten. Zudem gibt es da eine Großtante in Königshütte, die in der dortigen Bücherei aktiv ist. Sie würde bei Bedarf vorbeischauen und ihre Unterstützung gewähren, berichtete Dirk Jüngling.

Für Siegfried K. Müller wäre es schade gewesen, wenn dieses einst von einer Benzingeröderin ins Leben gerufene und dann aus beruflichen Gründen aufgegebene Angebot nicht fortbestanden hätte. Der Bürgermeister : " Vielleicht ist ein Wechsel gut für neue Impulse. " Zunächst wird die Bibliothek in der Geschäftsstellle Schulstraße 4 immer dienstags von 16 bis 18 Uhr geöffnet sein. Müller : " Wir schauen mal, wie das angenommen wird. " Wieviel Zuspruch die Ausleihe früher hatte, wisse er zwar nicht so genau. Allerdings waren seinerzeit zunächst mehr Erwachsene registriert worden, zum Schluss hingegen vor allem Kinder.

Wenn Georg Schmieder und Dirk Jüngling morgen erstmals wieder die Tür aufschließen, dann ist der Service für alle Lesefreunde kostenlos. Bücherspenden sind allerdings jederzeit willkommen. Siegfried K. Müller versichert : " Wir haben ein wirklich breit gefächertes Angebot für alle Altersgruppen. "