Fehlende Kartengrüße mit Motiven von der verschneiten bunten Stadt am Harz hatten zuletzt für Verdruss gesorgt. Tourismus GmbH, der Verleger Thorsten Schmidt und die Volksstimme starten deshalb einen Aufruf an die Leser : Senden Sie uns Ihre schönsten Fotos für zwei neue Wernigeröder " Winterkärtchen ". Dazu winken attraktive Preise.

Wernigerode. " Der Winter hatte sich eigentlich verabschiedet, so dass die Nachfrage nicht bestand ", sagt Thorsten Schmidt.

Angesichts des jüngsten Flockenwirbels und der deshalb immer lauter werdenden Wünsche nach Postkarten mit dem Wernigeröder Wintermärchen ( wir berichteten ) hat der Verleger allerdings sofort umgedacht. Gemeinsam mit Tourismus GmbH und Volksstimme möchte Schmidt dem Engpass ein Ende bereiten. Er wird dazu gänzlich auf eigene Kosten zwei neue Karten produzieren. Mit einer Auflage von jeweils 3000 Stück können sie im Herbst 2010 auf den Markt gebracht werden. Darauf sollen aber nicht irgendwelche Motive aus dem eigenen Archiv Lust auf Urlaub in der Stadt wecken. Nein, die Leser der Harzer Volksstimme sind dabei gefragt. Sie werden gebeten, ihre schönsten Schnappschüsse von Wernigerode ganz in Weiß per E-Mail oder Brief an die Redaktion zu senden. Einsendeschluss ist Sonntag, 28. Februar. Kurz darauf wird eine Jury der drei Partner die gelungensten Fotos für die Karten aussuchen, denn auf beiden sollen gleich mehrere und nicht nur eine Ansicht ihren Platz finden.

" Wir sind nicht bereit, zehn Jahre alte Postkarten von einem Verlag zu beziehen ", erläutert Sabine Krüger die jüngste Zurückhaltung. Folgen dann noch mehrere schneearme Winter hintereinander, wird es erst recht heikel. Dann ist es schlicht unmöglich, die entstandenen Kosten wieder einzuspielen, weiß die auch für den Souvenireinkauf zuständige Leiterin der Tourist-Information.

Ihre Chefin Erdmute Clemens bestätigt die wirtschaftlichen Gründe. Damit es sich unter dem Strich rechnet, wird versucht, ein möglichst breites Spektrum abzudecken. Schmidts Vorschlag findet die Geschäftsführerin indes " eine tolle Geschichte ". Zudem soll das Engagement der Volksstimme-Leser auch entsprechend gewürdigt werden. Als ersten Preis lobt Erdmute Clemens einen Gutschein für zwei Personen zu einem Wochenendaufenthalt im Ramada-Treff-Hotel in Neustadt an der Weinstraße aus. Auf dem Silberrang in der Jurygunst warten zwei Eintrittskarten für eine thematische Stadtführung durch Wernigerodes alte Gassen.

Thorsten Schmidt lässt sich da nicht lange bitten. Er stellt zehn Exemplare des in seinem Verlag im Mai 2009 erschienenen Buches von Dr. Uwe Lagatz " Der lange Weg zur bunten Stadt - eine Harzer Tourismusgeschichte ", vom Autor selbst signiert, zur Verfügung.

Wernigerode in neuen winterlichen Facetten dürfte somit nicht mehr lange nur ein ( Postkarten ) -Wunsch bleiben. Tourismus GmbH, Verleger und Volksstimme freuen sich jetzt auf ganz viele Fotos. Es lohnt sich. Für alle. Übrigens