Schüler der Wernigeröder Liv-Ullmann-Schule stellen derzeit künstlerische Werke in den Räumen der Vereinigten Volksbank aus. Bei der Eröffnung fand Vorstandschef Hans-Heinrich Haase-Fricke lobende Worte.

Wernigerode. Oft stellen talentierte Mädchen und Jungen, die in der seit 1991 bestehenden und 1996 im neuen Gebäude untergebrachten Liv-Ullmann-Schule lernen, ihre schönsten Bilder im eigenen Schulhaus aus.

Etwas Besonderes für die Mädchen und Jungen mit erhöhtem pädagogischem Förderbedarf ist es schon, damit auch andere Menschen zu erfreuen. Angesichts vieler lobender Worte während der Eröffnung ihrer Ausstellung von 35 Bildern in der Vereinigten Volksbank in der Geschäftsstelle Gustav-Petri-Straße in Wernigerode leuchteten dann doch die Augen der jungen Künstler.

Vorstandschef Hans-Heinrich Haase-Fricke würdigte die Arbeiten der zehn bis 18 Jahre alten Kinder und Jugendlichen, die mit Acrylbildern, Lineolschnitten und Keramiken ihre Talente präsentieren. Die Ausstellung zeige, dass die Schüler sehr fantasiebegabt und sehr kreativ sind, schätzte er nach Betrachten der Bilder ein. Die Bilder drückten die Freude der Kinder am Malen, Gestalten und Formen aus.

Er freue sich, so Haase-Fricke, dass neben Schulleiterin Iris Gärtner, weiteren Lehrern und pädagogischen Mitarbeitern auch Andreas Heinrich, Dezernent der Stadtverwaltung, sowie mehrere Eltern zur Eröffnung erschienen waren und mit anerkennenden Worten oder nur durch ihre Anwesenheit den jungen Ausstellern ein Erfolgserlebnis verschafften.

Lydia Osterreich und Sebastian Rothe gehörten zu den Kindern, die gleich mit mehreren Bildern in der Ausstellung vertreten sind, die bis zum 1. März während der Geschäftszeit der Bank betrachtet werden können.

Die Kinder und Jugendlichen ihrerseits sagen Dankeschön für die kleinen Präsente, mit denen die Bank allen Ausstellern eine große Freude bereitete.