Halberstadt ( ah ). Der ehemalige Kreistagsabgeordnete Peter Lehmann aus Wernigerode wurde auf der Kreistagssitzung für sein langjähriges ehenamtliches Engagement mit der Ehrennadel des Landes Sachsen-Anhalt ausgezeichnet worden. Landrat Michael Ermrich nahm die Ehrung im Auftrag von Ministerpräsident Wolfgang Böhmer ( CDU ) vor.

" Es ist eine Ehre für mich, Ihnen die Ehrennadel überreichen zu können und ich gratuliere Ihnen herzlich zu dieser Auszeichnung ", sagte Ermrich in seiner Laudatio. " Als Christ hat mich besonders die Haltung des Pfarrers Lehmann beeindruckt. Zu DDR-Zeiten bot Pfarrer Lehmann als Leiter Pädagogisch-theologischen

Instituts regimekritischen Studenten und Studentinnen Schutz und Arbeitsmöglichkeiten, die sich im Spätsommer 1989 an der Bildung einer Wernigeröder Gruppe des, Neuen Forums ‘ im Spätsommer 1989 beteiligten ", so Ermrich weiter. Der Landrat ging auf das vielfältige und facettenreiche Engagement von Peter Lehmann ein :

Mutiger und streitbarer Protagonist

" Auf der Grundlage der christlichen Grundwerte in Verbindung mit dem gesellschaftspolitischen Programm der Partei Bündnis 90 / Die Grünen nach der friedlichen Revolution im Herbst 1989 haben Sie sich zu vielen gesellschaftlichen Fragen zu Wort gemeldet und durch Ihre zutiefst humanistische Haltung die Achtung und Wertschätzung vieler Menschen erworben, so als Kommunalpolitiker, als Mitglied von Bündnis 90 / Die Grünen, in der Hospitälerstiftung, im Denkmalschutz und in der Gedenkstätte Veckenstedter Weg. "

Ermrich würdigte Lehmann als Mitbegründer des " Bürger Bündnisses Wernigerode für Weltoffenheit und Demokratie ". Bis heute sei er dessen Sprecher und maßgeblicher Akteur. Nach der Bildung des Harzkreises habe sich Lehmann aktiv und mit Erfolg für die Zusammenarbeit vergleichbarer Bürgerbündnisse im neuen Kreisgebiet eingesetzt und nicht nachgelassen, ein mutiger und streitbarer Protagonist, trotz vielfacher persönlicher Angriffe der NPD und der rechtsextremen Szene, für dieses so wichtige bürgerschaftliche Engagement zu sein. Ermrich würdigte besonders Lehmanns Einsatz für ein Bleiberecht der kurdischen Familie Leventyüz, als dieser unter anderem eine private Spendensammlung initiierte, um Mehtap Leventyüz eine Ausbildung ermöglichen zu können. Abschließend sagte der Landrat : " Ihr Name ist aus der Kommunalpolitik der letzten 20 Jahre nicht wegzudenken. Sie waren stets ein streitbarer und keinesfalls ein bequemer Partner, aber immer ein konstruktiver Partner, dem es um die Sache ging.

Lehmann bedankte sich herzlich und sagte : " Ich bleibe ein politischer Mensch. "