Der Domschatz von Halberstadt ist zweifellos ein Magnet für die Stadt und die Region. Das Interesse der Touristen hält weiter stark an. Mit einer Reihe von Sonderveranstaltungen sollen auch in diesem Jahr Höhepunkte gesetzt werden.

Halberstadt ( phb / cbi ). Der Domschatz strahlt und funkelt über die Stadtgrenzen hinaus. Auch im Jahr nach der Neueröffnung war er ein Besuchermagnet. 73 157 Gäste aus Deutschland und der Welt haben 2009 den größten mittelalterlichen Kirchenschatz Europas außerhalb des Vatikans besichtigt. 1040 Reisegruppen wurden durch die Kathedrale und durch den Domschatz geführt. Der Domschatz gehört damit zu den am stärksten besuchten Ausstellungen in Sachsen-Anhalt.

Für 2010 hat die Domschatzverwaltung eine Reihe attraktiver Veranstaltungen vorbereitet, die zu neuen Blicken auf die Kostbarkeiten einladen. Im Rahmen der Internationalen Bauausstellung ist der Innenraum des Domes vom 11. April bis zum 9. Mai ohne Bestuhlung zu erleben. Für wenige Wochen kann sich die Qualität einer Architektur, die der Überhöhung eines Heiligen Raumes dient, frei entfalten. Das Halberstädter Thema " Ästhetik der Leere " wird für Besucher der Kathedrale dann geradezu körperlich erfahrbar sein.

Unter dem Titel " Herbarium " können Besucher vom 2. Mai bis zum 1. August auf einem Weg durch Dom und Domschatz Pflanzen in der Kunst des Mittelalters entdecken. Begleitend zur Landesgartenschau in Aschersleben wird der Blick auf florale Darstellungen und ihre Bedeutung gelenkt.

Zum vergleichenden Sehen zwischen alter und neuer Kunst wird vom 31. Oktober bis zum 30. Dezember eingeladen. In den Gewänderräumen des Domschatzes zeigt Marita Spiller ihre Ausstellung " Faszinierte Blicke auf alte Stoffe ". Inspiriert durch mittelalterliche Gewebe und Stickereien entstand ein Bilderzyklus, der dann in unmittelbarer Nähe zu den historischen Originalen gezeigt wird.

Zur klingenden Kathedrale wird der Dom in der Konzertsaison. Orgelkonzerte, wie am 12. Juni mit Matthias Eisenberg und am 24. Juli mit James Edward Goettsche aus Sankt Peter in Rom, gehören regelmäßig samstags zum Programm. Die Domfestspiele vom 4. bis zum 6. Juni bieten in der Zusammenarbeit von der Kantorei Halberstadt und dem Nordharzer Städtebundtheater eine hochkarätige Mischung aus Ballett, Oratorium und Sinfoniekonzert.

Am 8. Juli gastiert der MDRMusiksommer mit Claudio Monteverdis Marienvesper. Einen besonderen Höhepunkt bietet am 20. August neben Friedrich Kircheis an der Orgel Ludwig Güttler mit der Trompete.

Am 21. August stehen Dom und Domplatz wieder ganz im Zeichen des ökumenischen Friedensfestes, zu dem erneut internationale Gäste erwartet werden.