Wernigerode ( mr / jc ). Im Kulturausschuss des Stadtrates ging es am Montagabend unter anderem um die Planung des Rathausfestes, die Bilanz zur Wintersportsaison sowie die Verhandlungen zwischen dem 1. FC Einheit Wernigerode und der Stadtverwaltung für den Bau eines Vereinsheims.

Konkrete Entscheidungen gab es aber kaum - auch nicht zum " Goldenen Buch des Sports ". Hier drifteten die Meinungen der Mitglieder besonders weit auseinander. Ausschussvorsitzende Angela Gorr ( CDU ) ließ verlauten, dass ihre Fraktion grundsätzlich gegen die Einführung eines solchen Buches sei, jedoch ohne konkrete Argumente vorzubringen.

Rainer Schulze ( SPD ) bat um alternative Vorschläge, da ihm ein unbegründetes " nein " nicht ausreiche. Diese wurden auch nach seiner Aufforderung nicht genannt. Angela Gorr bat stattdessen um eine erneute Vertagung der Diskussion bis zur heutigen Stadtratssitzung - sehr zum Ärger einiger Mitglieder.

Bereits im Dezember sei das Thema auf die " lange Bank " geschoben worden, monierte Bernd Minnich ( SPD ). Michael Wiecker ( CDU ), Präsident des Wernigeröder Handballvereins, gab zu bedenken : " Mit einem Eintrag in das ‚ Goldene Buch des Sports ‘ würden die Aktiven eine angemessene Würdigung erhalten. " Deshalb solle gründlich über diese Entscheidung nachgedacht werden. Dr. Martina Tschäpe ( SPD ) hält das Buch ebenfalls für " eine gute Lösung. "

Im Einvernehmen wurde das Rathausfest vorbereitet, das vom 18. bis 20. Juni stattfinden soll. Wernigerodes Kulturmanager Rainer Hochmuth : " Alles Bewährte bleibt. " Dazu gehören allerdings nicht das Kinderfest, Tanzturnier und der Sommernachtsball, da diese Veranstaltungen in den letzten Jahren nur spärlich besucht wurden.

" Thema bereits auf die ‘ lange Bank ‘ geschoben "

Für das musikalische Aufgebot an beiden Tagen stehen u. a. Dominik Büchle sowie " Axel Fritz und die Schlagerboys " zur Diskussion. Kulturdezernent Andreas Heinrich sprach sich für Tom Gäble als Auftakt zum Eröffnungskonzert aus. Die Jugendveranstaltung Young Part findet wieder am Freitag auf dem Nicolaiplatz statt.

Anschließend war die aktuelle Wetterlage Thema. Andreas Heinrich : " Es ist überraschend, was plötzlich an Wintersport in Wernigerode möglich ist. " Amtsleiterin Rita Ahrens bedankte sich beim " Wettergott ", und Minnich lobte das vorbildliche Verhalten der Sportler in der Stadtloipe. Bisher hätten zahlreiche Besucher die Angebote wahrgenommen, so Rita Ahrens.

Die Vertragsgespräche zwischen den Fußballern vom FC Einheit und der Stadtverwaltung zum geplanten Bau des Vereinsheims an der Mannsbergstraße seien " leider noch nicht vorangeschritten ", stellte Heinrich Hamel fest.