Die Seniorenvertretung der Stadt Wernigerode hat ihrem Vorstand erneut das Vertrauen ausgesprochen. Zuvor konnten die Mitglieder des Gremiums auf ein erfolgreiches Jahr 2009 zurückblicken. Auch Oberbürgermeister Peter Gaffert weiß das vorbildliche Engagement des Vereins wohl zu schätzen.

Wernigerode. " Ich freue mich sehr über dieses Ergebnis ", strahlt Renate Schulze. Sie ist soeben erneut zur 1. Vorsitzenden der Seniorenvertretung der Stadt Wernigerode gewählt worden. Mit 19 Stimmen für die Rentnerin ist dies ein klares Ergebnis bei der Jahresvollversammlung in der Steingrube 8. Hinter ihr folgten Ilse Querner als zweite Vorsitzende und die Schatzmeisterin Anita Jung, die ebenfalls wieder gewählt wurden. Als Beisitzerin fungiert weiter Renate Hesse.

Die fast zweistündige Sitzung gelangte damit zu ihrem Ende. Das Ergebnis, darin waren sich Gäste und Mitglieder einig, ist keine Überraschung. Niemand sonst habe so viele Ideen für die monatlichen Ausflüge und vor allem ein Händchen dafür, etwas zu organisieren, das sich finanziell alle leisten können. Der 1. Vorsitzenden ist genau das wichtig. " Es ist nunmal auch bei den Rentnern alles eine Frage des Geldes ", erklärt sie in ihrem Jahresrückblick für 2009. Dort wurden Veranstaltungen der Vertretung, bei denen es auf Grund von zu hohem Eintrittsgeld wenig Zulauf gab, wieder abgesagt und dafür nach kostengünstigeren Alternativen gesucht. Und davon gab es viele. Von monatlichen Spaziergängen, über Schwimmund Fitnesstage, Gespräche mit Politikern aus dem Bundestag, Tagesausflügen und Konzertbesuchen gingen den Mitgliedern des seit 1994 bestehenden Vereins nie die Ideen für interessante Unternehmungen aus.

Einer der Höhepunkte des Engagements im Jahr 2009 sei das " Generationencafé – Jung und Alt gemeinsam " gewesen, wie Renate Schulze hervorhob. " Die älteren Bürger der Stadt haben das Café sehr gut angenommen ", sagt sie. Zu den vier Veranstaltungen wurden insgesamt 183 Gäste begrüßt. " Zum ersten Treffen konnten wir ein jugendliches Turniertanzpaar gewinnen, das uns Standard- und lateinamerikanische Tänze vorführte ", berichtet die 1. Vorsitzende. Außerdem gestalteten Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Wernigeröder Schulen bei den anderen drei Treffen das Kulturprogramm und nahmen anschließend bei Kaffee und Kuchen neben den Senioren Platz.

Ein wichtiges Thema war für den Verein auch im abgelaufenen Jahr wieder die Verbesserung der Wohnsituation für ältere Menschen in Wernigerode. So trafen sich im Juni 19 Mitglieder und Gäste im Veranstaltungssraum des Wohnparks der Wernigeröder Wohnungsbaugenossenschaft ( WWG ) in der Ilsenburger Straße. Neben einem Gespräch mit einem WWG-Vorstandsmitglied über den Bau von alters- und behindertengerechten Wohnungen, zeigten sich die Senioren ebenso begeistert über die Besichtigung, der sich zu der Zeit noch im Bau befindlichen Wohnungen.

Ein neues Projekt, das bereits im Frühling 2009 ins Leben gerufen wurde, ist die Kooperation mit Wernigeröder Tourismus-Studenten. Unter dem Titel " Jung und Alt auf Reisen " werden Studenten die Planung und Werbung von Ausflügen für die Senioren übernehmen. " Die jungen Leute sind sehr motiviert und aufgeschlossen ", erzählt Renate Schulze. " Es ist unserem Verein wichtig, dass sie die Organisation allein übernehmen – als Übung für ihren späteren Beruf. Wir werden ihnen vollkommen freie Hand lassen. "

Weitere Höhepunkte aus dem Jahr 2009 waren die Vereinsfeier im November anlässlich des 15-jährigen Bestehens und die Adventsfeier in den Räumen der Volkssolidarität. Dank der bereitwilligen finanziellen Unterstützung der Stadt Wernigerode, habe man jedem Mitglied ein kleines weihnachtliches Präsent überreichen können, so Schulze.

Gast der Hauptversammlung war unter anderem Wernigerodes Oberbürgermeister Peter Gaffert. Dieser lobte mehrfach " das vorbildliche Engagement " des Vereins, an dem er sich persönlich ein Beispiel nehmen wolle. Außerdem zeigte sich der Rathauschef sichtlich begeistert über den " ausgezeichneten " Kuchen, den die Senioren anlässlich Ihres Treffens vorbereitet hatten.