Das soziale Engagement von Mitarbeitern und Mitgliedern des DRK-Kreisverbandes Wernigerode ist breit gefächert. DRK-Kreisgeschäftsführer Erich Goedecke nutzt den Jahreswechsel, um sowohl Dank zu sagen, als auch eine neue Werbung von Mitgliedern anzukündigen.

Wernigerode. Da der DRKKreisverband Wernigerode im zurückliegenden Jahr aus unterschiedlichen Gründen 280 Mitglieder verloren hat und etwa ebenso viele beigetreten sind, stagniert die Zahl der organisierten Helfer bei etwa 3800.

Damit will sich DRK-Kreisgeschäftsführer Erich Goedecke nicht zufrieden geben und kündigt deshalb eine ab Januar bis zum Frühjahr stattfindende Werbeaktion in privaten Haushalten an. Er und seine Werber können auch " Bonbons " bieten. Einige Unternehmen der Region gewähren DRK-Mitgliedern Rabatte bei Einkäufen sowie der Inanspruchnahme von Dienstleistungen. Es sind laut Goedecke im Raum Wernigerode etwa um die 100, die so ihren Dank für die Leistungen der Hilfsorganisation ausdrücken wollen.

Das Engagement für das DRK wird in Zukunft zunehmen müssen, weil die Anforderungen größer werden. Davon geht der Kreis-Geschäftsführer aus. Gründe dafür sind vielfältig. Die älter werdende Gesellschaft gehöre dazu. Deshalb dankt Erich Goedecke den Mitarbeitern der Sozialstation Harz mit Sitz in Wernigerode sowie Außenstellen in Elbingerode Hasselfelde. Über 100 Menschen würden dort von 20 Altenpflegern, Krankenschwestern sowie Krankenpflegern betreut. Für die kommenden Jahre sieht er wachsenden Bedarf an Leistungen vor allem im Oberharz. Dem gegenüber deuten sich Personalprobleme bei den Betreuern an. Der Geschäftsführer empfiehlt deshalb jungen Leuten eine entsprechende Ausbildung. Erich Goedecke : " Die Zukunftschancen, danach auch einen Arbeitsplatz zu finden, sind gut. "

Das Kinderheim Waldmühle, in dem es 20 Heimplätze sowie zwölf Tagesgruppenplätze gibt, ist voll belegt und bietet betreuungsbedürftigen jungen Leuten aus dem Harzkreis sowie aus Niedersachsen ein Zuhause auf Zeit. Die Arbeit dort ist sehr wichtig, ebenso wie der qualifizierte Krankenfahrdienst, in dem momentan der Bedarf dem der vergangenen Jahre entspricht.

" Wir wollen diese gewachsene Struktur beibehalten "

Ein wichtiger Bereich im DRK-Kreisverband ist, so Goedecke weiter, die umfangreiche DRK-Ausbildung von der Ersten Hilfe für Betriebe und Führerscheinbewerber bis hin zu Schulungen der eigenen Mitarbeiter in den unterschiedlichsten Bereichen.

Der Geschäftsführer würdigt auch die Leistungen in den Ortsverbänden, im Sanitätszug, in den Seniorengruppen und in einigen Schulen, so im Landschulheim Grovesmühle, sowie der Bergwacht mit ihren ebenfalls breit gefächerten Aktivitäten.

" Wir wollen diese gewachsene Struktur beibehalten ", kündigt Erich Goedecke an. Er verweist auf den Sonderfall, dass es im Harzkreis einen DRK-Kreisverband Quedlinburg / Halberstadt sowie einen in Wernigerode gibt. Es gibt aus seiner Sicht eine gute Zusammenarbeit beider Kreisverbände. Eine Fusion ist allerdings " zurzeit nicht vorgesehen und auch nicht erforderlich ".