Elbingerode ( gbr ). Vor 90 Jahren wurde Hermine Herrmann als Tochter der Familie Stengert in Elbingerode geboren. Sie erblickte damals im sogenannten " Tronnierschen Haus " am Oberen Kahlenberg das Licht der Welt.

Bis 1933 wohnte die Familie dort, dann wurde das Grundstück im Mühlental, jetzt " Am Hang " Nr. 8, gekauft. Seitdem wohnt Hermine Herrmann, die am Sonnabend 90 Jahre alt wurde, dort umsorgt von der Familie ihres Sohnes Gerd. Die Elbingeröderin besuchte die städtische Schule und kann sich noch gut an ihren Lehrer namens Einbeck erinnern : Sie musste nämlich immer auf dessen Kinder aufpassen.

Ihre Eltern betrieben als Nebenerwerb eine Landwirtschaft, in der Hermine Herrmann viel mithalf. Die Felder befanden sich am Galgenberg und Ortberg. Außerdem arbeitete sie auch in der Druckerei von Otto Eppers. 1943 heiratete sie Otto Herrmann, der 1938 von Riesa nach Elbingerode gekommen war und bei ihrer Tante Anna Berke am " Kronprinz " wohnte. So gab es bald die ersten Begegnungen und 1943 die sogenannte Kriegstrauung. Ihr Mann arbeitete im " Drei Kronen & Ehrt ", über 60 Jahre führten Hermine und Otto Herrmann eine glückliche Ehe.

Heute freut sich die Jubilarin immer, wenn ihre zwei Enkel, Jens und Kerstin, und die Urenkelin Franziska zu Besuch kommen. Mit ihnen gemeinsam wurde auch der 90. Geburtstag gefeiert. Hermine Herrmann nimmt sehr interessiert am öffentlichen Leben teil, liest gerne die " Harzer Volksstimme ", füttert einige Kaninchen und ist oft in ihrem Garten.

Unter den Gratulanten waren Anni Straub von der Seniorenbetreuung und Margrit Beyer von der evangelischen Kirchgemeinde sowie im Namen von Land Sachsen-Anhalt und Stadt Elbingerode Vizebürgermeister Hans-Henning Friedrichs.