Heimburg / Blankenburg

( jmü ). Der Winter hat die Region weiter fest im Griff und beschäftigt in diesen Tagen nicht nur die Räumdienste. Gestern wurde die Kreisstraße zwischen Heimburg und Elbingerode gesperrt, nachdem in den vergangenen Tagen die Feuerwehren ein Dutzend Mal wegen umgestürzter Bäume ins Trecktal ausrücken mussten. Aktuell wurde die Blankenburger Feuerwehr gestern um 5. 21 und um 7. 06 Uhr alarmiert. Am frühen Nachmittag kam schließlich auch Hilfe von der Forst. Ralf Flohr und Frank Winterberg von der Forstdienstleistungsund Landschaftspflege GmbH mit Sitz in Thale rückten mit Radlader und Kettensäge an, um entlang der Straße Bäume zu fällen, die unter der Schneelast umzustürzen oder abzuknicken drohen. " Das ist die ärgste Ecke in unserem Bereich ", so Forstwirt Ralf Flohr. Er wird aller Voraussicht nach auch heute noch mit diesen Arbeiten beschäftigt sein – und das Trecktal ab der " Horst " für den Fahrzeugverkehr sperren.

Während die Kameraden der Feuerwehr zu früher Morgenstunde mit der Kettensäge ‘ ran mussten, tauschten sie sie am Nachmittag gegen das Beil. Im Auftrag der Stadtverwaltung aber auch privater Hausbesitzer entfernten Patrick Intschert und Jens Kallus auf der Drehleiter an der Mauer- und der Poststraße riesige Eiszapfen von den Dächern. Die Zapfen stellen besonders für Fußgänger eine erhebliche Gefahr dar, warnt das städtische Ordnungsamt und bittet die Hauseigentümer, die eisigen Spitzen vorsorglich zu entfernen. Wenn möglich, helfe dabei auch die Feuerwehr. Solche Einsätze sind dann allerdings kostenpflichtig.