Weihnachtsmärkte gibt es überall. Doch die Landweihnacht in Wasserleben ist wegen ihres einzigartigen Ambientes etwas ganz Besonderes. Hunderte Besucher haben sich diese am 1. Advent keinesfalls entgehen lassen.

Wasserleben. Die geparkten Autos rund um das Gutshaus ließen schon erahnen, was einen wenig später erwarten würde.

Die rührigen Organisatoren des Fördervereins Domäne Wasserleben hatten lange vor dem Wochenende wieder ganze Arbeit geleistet. Und je näher der Zeitpunkt des Eintreffens des Weihnachtsmanns rückte, desto voller wurde es. Gespannte Erwartung in den Kindergesichtern. Wie würde er wohl dieses Mal anreisen ? Jedes Jahr lässt man sich dabei in Wasserleben etwas Neues einfallen : " Ich verrate gar nichts ", so Vereinsvorsitzender Bernd Feuerstack zur Volksstimme zu Recht geheimnisvoll.

Dreimal machte der Alte seine Runde

Pünktlich um 15 Uhr rollte er dann an, mit einer kleinen Kutsche, gezogen von zwei Mini-Ponys aus Langenstein. Das Ganze ein durchaus aufwändiges Prozedere, dreimal musste dafür die Strecke gefahren werden. Ausdrücklicher Dank der Organisatoren an die Besitzerin der beiden Ponys, Marlene Dannhauer. Doch die zahlreichen Kinder hatten im Gedränge um einen der vorderen Plätze anderes im Sinn : Süßigkeiten und Apfelsinen aus dem großen Sack erhaschen, die erste schöne Bescherung, lange vor dem eigentlichen Fest. So kann es weitergehen.

Einer kleinen Tradition folgend, hatte man zur Landweihnacht vor genau einem Jahr schon einmal Luftballons aufsteigen lassen. Jetzt, beim mittlerweile zehnten Mal, konnte ein Weitstreckenrekord vermeldet werden : Ein Luftballon ist 384 Kilometer bis nach Pölitz südlich von Rostock geflogen. Ein Jahr zuvor landeten die Ballons mit einem Zettel und der Bitte um Rückruf im günstigsten Fall im Berliner Umland ( Beelitz, Selchow, Wilmersdorf ).

Gewinnerin des Wettbewerbs war die Wernigeröderin Adelheit Schneevoigt. Sie schenkt den Preis, eine Jahreskarte fürs Freibad in Wasserleben, ihrem Enkel Alexander.

Streckenrekord im Luftballon-Weitflug

Und während draußen die Bläsergruppe aus Langeln für festliche Stimmung sorgte, war im Gutshaus auch historischer Weihnachtsbaumschmuck zu bewundern. Zahlreiche Wasserlebener hatten sich in der Adventszeit schweren Herzens, aber sowieso nur vorübergehend, davon getrennt und waren damit dem Aufruf in der Volksstimme gefolgt.

Zweifelsohne zählte das von den Kindern und Erziehern der Kindertagesstätte der Lebenshilfe aufgeführte Märchen " Schneewittchen " zu den Höhepunkten des Nachmittages. Die Sylvestrikirche war dementsprechend gut besucht.

Die kleinen und großen " Märchenfreunde " waren sich anschließend einig : Die Idee ist sehr gut und der Rahmen passt hervorragend. Das hat wohl nicht nur bei den Jüngsten nachhaltig Eindruck hinterlassen und die Vorfreude aufs Fest in wenigen Tagen erheblich gesteigert. Nächstes Jahr bitte unbedingt wieder.