Wernigerode ( im ). Mit Verärgerung reagierte die Geschäftsführung der Harzer Schmalspurbahnen GmbH ( HSB ) auf Aussagen der Stadtwerke Wernigerode, die HSB sei wohl Verursacher des Stromausfalls am Dienstagabend gewesen ( wir berichteten ). HSB-Pressesprecherin Heide Baumgärtner bezeichnete gestern diese Darstellung als " nicht nachvollziehbar ". Die Arbeiten am Bahnsteig des Haltepunktes Hochschule Harz liefen etwa 75 Meter entfernt von der Störstelle im Mittelspannungskabel direkt an der Kirchstraße.

" Wir haben niemanden beschuldigt, sondern lediglich eine Vermutung angestellt ", erklärte Katja Bröker. Fest stehe, so die Stadtwerke-Sprecherin, dass zu dem Zeitpunkt, an dem Störung aufgetreten sei, an der Baustelle Kirchstraße in unmittelbarer Nähe ein Bagger gearbeitet habe. Daher bestehe die Möglichkeit, dass die Erschütterungen zu der Beschädigung geführt hätten.