Seit mehreren Jahren existiert der Verein der Pflegeeltern des Altkreises Wernigerode. In den vergangenen Tagen trafen sich die Pflegeeltern öfter als gewohnt. Zum einen gab es kürzlich in Silstedt einen Elternabend, eine große Weihnachtsfeier mit den Pflegekindern schloss sich am Sonnabend im Elbingeröder Mutterhaus an.

Wernigerode. Zum Elternabend wurde auch Landrat Michael Ermrich begrüßt, der in einer sehr persönlich gehaltenen Ansprache, das Engagement der etwa 60 Pflegeeltern im Wernigeröder Bereich würdigte. Der Abend wurde ohne Kinder verbracht, denn in erster Linie ging es um das Austauschen von Erfahrungen bei der Betreuung der Mädchen und Jungen und um das bessere Kennenlernen untereinander.

Vereinschef Guido Harnau hob hervor, dass es im Bereich Wernigerode mehr als 100 Pflegeeltern gibt, von denen über die Hälfte dem Verein angehört. Insgesamt werden gegenwärtig gut 50 Kinder und Jugendliche zeitweise oder dauerhaft in Pflegefamilien betreut. Nicht ungewöhnlich sei es, so Harnau auf Nachfrage, dass es Familien gibt, in denen mehrere Pflegekinder aufwachsen.

Dem eher ruhigen Abend mit den Eltern folgte am vergangenen Sonnabend die große Weihnachtsfeier des Vereins, an der dann auch die Mädchen und Jungen teilnahmen. Gefeiert wurde im Saal des Elbingeröder Mutterhauses. Für die Kinder gab es zahlreiche Unterhaltungsmöglichkeiten, und auch der Weihnachtsmann durfte nicht fehlen. Eigentlich gab es sogar zwei, obwohl einer mit seiner Gabe in " zivil " erschien. Es handelte sich dabei um Maik König, den Vorsitzenden des Jugendnetzwerks " Life is my future ". Er überbrachte dem Pflegeelternverein eine Spende in Höhe von 500 Euro, die das Netzwerk im zu Ende gehenden Jahr bei einer Aktion für benachteiligte Kinder und Jugendliche eingenommen hatte.

Das Geld kann der Pflegeelternverein gut gebrauchen, denn es wird laut Harnau immer schwerer, für die Aktivitäten zugunsten der Kinder Sponsoren zu finden. Auch habe die Zahl der in Pflegefamilien betreuten Kinder in jüngster Zeit wieder zugenommen. Ursache dafür ist nach Harnaus Worten die zunehmende Vernachlässigung der Mädchen und Jungen durch überforderte Eltern. Guido Harnau dankte allen Pflegeeltern sowie den Spendern und Helfern, die es im Jahr 2009 wieder ermöglichten, einer Vielzahl von Kindern ein liebevolles Elternhaus zu geben. So ist es Realität, dass im Altkreis Wernigerode Weihnachten 2009 für 80 Kinder nicht auf der Straße, in zerrütteten Verhältnissen oder im Heim stattfindet, sondern in einer von 58 Pflegefamilien. Im Harzkreis insgesamt werden derzeit 220 Kinder in solchen Familien betreut.