Hinter die Kulissen des traditionellen Krippenspiels in der St. Jakobikirche Elbingerode geschaut ! 30 Mädchen und Jungen proben eifrig. Vorstellung ist – wie in vielen anderen Orten auch - heute. Start in Elbingerode ist um 17 Uhr auf der bis zuletzt geheimgehaltenen Bühne, und mit zwei Videoleinwänden.

Elbingerode. Ein lebendiges Krippenspiel, das ist doch zu Weihnachten nichts Besonderes. Oder doch ? In Elbingerodes Stadtkirche schon. Und nicht nur, weil die Tradition des Weihnachtsspiels in der St. Jakobikirche im Stadtzentrum schon lange zurückreicht, sondern weil hier die ganze Gemeinde " mitzieht " und quasi neue Figuren geschaffen werden müssen, weil der Mitspieleifer so groß ist.

Etwa 30 Mädchen und Jungen zwischen 7 und 15 Jahren sind bereits seit Wochen regelmäßig in der Kirche und lernen auch zu Hause. " Mein Enkel Jannes redet schon von nichts anderem mehr ", berichtet Oma Jutta Löffler. Sie will heute schon früh da sein, um in der vollen Kirche einen guten Platz zu ergattern, damit sie ihren Enkel auch gut sehen kann. Der 7-Jährige gehört mit zur Gruppe der " Einwohner " in dem Stück. Außerdem gibt es noch etliche Hirten und Weisen zu erleben, und 17 Engel. Über diese große Zahl wundert sich sogar Pfarrer Ernst Ulrich Wachter, der seit 2002 jedes Jahr für eine tolle Weihnachtstheatergeschichte sorgt. " Natürlich nicht allein ", gibt er gerne zu und sagt dem großen Team von Erwachsenen und Jugendlichen Danke für ihre teilweise auch schon alljährliche Unterstützung.

Jeden Donnerstag wurde nun in den letzten Wochen geprobt – Texte lernen, Stichworte nicht vergessen, passende Gesten probieren. Das braucht Disziplin, das strengt auch an. Deshalb gab es nach jeder Probestunde eine gemeinsame Auflockerung – mit Weihnachtsbasteln oder Plätzchenbacken nach Herzenslust. Da waren auch Josef alias Sandra Sauerbaum und Maria alias Ella Wachter, beide zehn Jahre alt, wieder ganz Kind. Sie sind natürlich ein wenig die kleinen Starschauspieler, aber jeder Darsteller zählt. Vom Einwohner bis zu Ochs und Esel, die von Jugendlichen zum Leben erweckt werden.

Grundlage für alles ist natürlich die Geschichte um Jesu Geburt, wie sie in der Bibel und anderen urchristlichen Texten niedergelegt ist. Die Vorstellung in Elbingerode basiert auf einem älteren Theaterstück, das vom Pfarrer nochmal kräftig bearbeitet wurde. " Vor allem radikal gekürzt ", wie Ernst Ulrich Wachter erläutert. Aber der Inhalt, die Wirkung und der Spaß blieben erhalten, sollen gar noch besser zur Wirkung kommen und das Krippenspiel in Elbingerodes Stadtkirche zu einer Perle, zu einem schönen Erlebnis werden lassen. So hoffen nun alle und haben auch schon Lampenfieber.

Über die Gestaltung der Bühne und einzelner Kostüme wahrte die Truppe übrigens großes Stillschweigen. Verraten wurde nur, dass Maria und Josef diesmal schnurlose Mikrofone haben werden und sich freier bewegen können. Zwei Videoleinwände ( Technik : Frank Sauerbaum ) werden rechts und links der Zuschauer für einen guten Blick von allen Plätzen sorgen. Mehr aber wollten die Krippen-Kinder nicht sagen und verhängten auch das Bühnenbild. Ein bisschen Überraschung gehört – bei aller Tradition – eben auch zum Krippenspiel dazu.