So gut besucht wie seit Jahren nicht, waren zwei Grenzöffnungsfeste gestern bei Benneckenstein und Elend. Erinnerungen wurden wach und

Tafeln enthüllt. Das fröhliche Fest dauerte bis in den Abend.

Benneckenstein / Elend ( jko / bfa ). Zu einem nach Meinung vieler Akteure bisher nie dagewesenen schönen und großen Fest im Doppelpack wurde die Feier der Grenzöffnung auf der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze gestern bei Benneckenstein und Elend. Etwa 1000 Leute waren insgesamt dabei. Eingeweiht wurden zwei Tafeln an den Straßen. Sie erinnern an die Teilung und Wiedervereinigung. Dann wurde mit Musik und Reden, Filmen und auch Spaß gefeiert. So gab es in Elend ein " Visum " samt 100 DDR-Mark als " Rückzahlung " für das einstige Begrüßungsgeld. Bürgermeister Carsten Brett sprach von einem riesigen wirtschaftlichen Fortschritt hierzulande in den vergangenen 20 Jahren, sichtbar an Straßen und Märkten, am Warenangebot, aber auch an der Rede- und Reisefreiheit.

Sein Amtskollege aus Braunlage in Niedersachsen, Stefan Grote, schätzte ein, dass " Ost und West zusammen angekommen " seien, was sich nicht zuletzt auch an einer Bundeskanzlerin aus der einstigen DDR zeige. Die Kreisverwaltung verzichte auf eine zentrale Feier, sagte Landrat Michael Ermrich unter Beifall, weil das Jubiläum keine Politveranstaltung, sondern ein Feiertag für das Volk sein soll. Ermrich warnte aber auch vor Populismus und verwies darauf, dass zur gewonnenen Freiheit ebenso Verantwortung und die stete Wahrnehmung demokratischer Rechte gehöre.

Bei Benneckenstein war das Fest gestern mit einer Andacht samt Uraufführung begonnen worden. Volker Wysk präsentierte erstmals sein Lied " Grünes Unkraut ". Er hat es 1989 gedichtet, dann aber nie gesungen. Es überdauerte im Archiv des Heimatvereins und kam nun zu Ehren.

Benneckensteins Bürgermeister Hans-Herbert Schulteß und Robert Hansmann ( Hohegeiß ) appellierten mit ihren Worten an die Gemeinsamkeiten und sprachen sich für Verständigung aus. Ebenso Landrat Stephan Mahnke ( Goslar ). Zu einem besonderen Ereignis wurde dort die Präsentation einer DVD mit Originalaufnahmen von Klaus Peglau ( heute 86 ). Er hat bewegende Szenen der Grenzöffnung vor 20 Jahren am Jägerfleck und bei Sorge im Video festgehalten. In Benneckenstein und in Elend wurde bis in den Abend gefeiert. Übrigens