Für einen akuten Sanierungsfall auf Schloss Wernigerode ist die Rettung wieder ein Stück näher gerückt. Lotto Sachsen-Anhalt stiftet 30 000 Euro für die Sanierung des vom Hausschwamm befallenen Wohnzimmers des Königs.

Wernigerode. Mit offenen Armen wurde am Mittwoch Ronald Daßler auf Schloss Wernigerode empfangen. Der Bezirksleiter von Lotto Sachsen-Anhalt überreichte einen Scheck über 30 000 Euro an die Stiftung Schloss Wernigerode. Dieses dringend benötigte und kurzfristig erbetene Geld wird für die Sanierung des vom Hausschwamm befallenen Königswohnzimmer verwendet. Nach Angaben der Stiftung ist dessen statische Sicherheit bereits gefährdet ( wir berichteten ). Der Lotto-Scheck deckt ein knappes Drittel der zusätzlich notwendig gewordenen Aufwendungen nach Entdeckung des Schadens.

Ursprünglich war nur geplant, die seidene Wandbespannung in der für den gräflichen Gast Wilhelm I. hergerichteten guten Stube zu erneuern, erläuterte Dr. Christian Juranek. Dafür waren lediglich 30 000 Euro veranschlagt worden. Nach Beginn der Arbeiten stellte sich heraus, dass weit mehr Geld erforderlich ist, um den über Jahre versteckten Hausschwamm zu beseitigen. Allein diese unerwarteten Aufwendungen kosten nach Einschätzung von Gerlinde Brammer, Mitarbeiterin im städtischen Hochbauamt und spezialisiert auf die Schloss-Sanierung, 100 000 Euro. Damit würden nun insgesamt 130 000 Euro benötigt.

Der Schloss-Geschäftsführer erinnerte daran, dass bereits vor Jahrzehnten im Bereich des jetzigen Königszimmers eine Schwammbeseitigung erfolgt sei und dort Eisenträger eingebaut wurden. Dabei sei aber wahrscheinlich nicht der gesamte Schaden erkannt und behoben worden. Eindringendes Wasser habe die Schäden noch vergrößert.

Die Sanierungsarbeiten laufen bereits. Juranek versicherte, dass das Königszimmer zu keinem Zeitpunkt den Besuchern verschlossen bleibe. Das Gegenteil sei der Fall, die Gäste sollen in das Baugeschehen, das noch bis in das Jahr 2010 andauert, einbezogen werden.

Eine Sammelbüchse wurde bereits aufgestellt. Der " Schlossherr " erhofft sich so zusätzliche Spenden der Besucher.

Die Mitglieder des Vorstandes der Schlossstiftung, Peter Gaffert und Rüdiger Dorff, sowie Christian Juranek würdigten das Engagement von Lotto Toto bei der Sanierung des historischen Wahrzeichens. Sie luden deren Geschäftsführung zu einem fachkundigen Rundgang ein. Damit soll gleichzeitig dafür Dankeschön gesagt werden, dass sich die Lottospieler mit ihren Einsätzen auch für die Erhaltung des Baudenkmals engagieren. Für Sanierungsarbeiten am Wernigeröder Schloss und die Instandsetzung der dortigen Fenster hatte Lotto in den Vorjahren rund 27 000 Euro bereitgestellt. Insgesamt flossen seit 1991 rund 1, 7 Millionen Euro für gemeinnützige Projekte nach Wernigerode. So wurden Schecks für die Landesgartenschau und für den Denkmalschutz der St. Sylvestri-Kirche übergeben. Auch die Konzerte der Wernigeröder Schlossfestspiele und das Johannes-Brahms-Chorfestival erklingen mit Lottohilfe.