Blankenburg. Mit Teufelsschwanz, Skelettkostüm oder mit einem spitzen Zaubererhut auf dem Kopf – Sonnabendabend sind rund 30 Kinder meist gruselig verkleidet und mit ihren Eltern im Schlepptau zur Halloween-Feier des " Sozialorientierten Erwerbsbetriebs Team-Arbeit ", kurz SETA genannt, gepilgert.

In der zweiten Etage der " Oberen Mühle " angekommen, stand erst einmal Basteln und Schminken auf dem Programm. Unter Anleitung einiger Eltern sowie dem Team rund um SETA-Geschäftsführerin Ute Reimann schnitten die Kleinen Kürbis-Laternen und vielerlei andere schön gruselige Dinge wie Fledermausmasken aus dem bunten Papier.

Reimann selbst griff zum Schminkpinsel und zauberte den jungen Halloween-Begeisterten Fledermäuse oder Spinnweben auf das Gesicht.

Zur selben Zeit zogen unzählige Altersgenossen durch Blankenburgs Straßen, klingelten an fremden Türen und sagten den bekannten Spruch " Süßes oder Saures " auf. Darauf konnten die Gruselfreunde in der " Oberen Mühle " verzichten, denn das Süße stand gleich auf den Basteltischen bereit. So konnten sie auch auf das Saure – die Streiche, sollte es nichts Süßes geben – verzichten.

Nachdem die Kinder mit Laternen und der passenden Verkleidung ausstaffiert waren, ging es auf Tour. Einmal rund um das Große Schloss und dann zurück, verriet Ute Reimann die Wegstrecke.

Wer sich vorab noch ein wenig stärken wollte, für den wurden vor dem Gebäude Bratwürste und heiße Getränke bereitgehalten.

Den Kinderspaß zu Halloween gab es übrigens bereits zum zweiten Mal, erläuterte die SETA-Geschäftsführerin im Volksstimme-Gespräch. " Wir versuchen, etwas für die Kinder auf die Beine zu stellen ", sagte sie. Und dabei stehe das gruselige Treiben am Abend des 31. Oktober nicht allein. Reimann und ihr Team organisierten ebenfalls Waldweihnacht, Sommerfest sowie ein Kinderspektakel zum Osterfest.