Der Ortschaftsrat hat entschieden : Benzingerodes 800. Bestehen wird 2013 begangen. Gefeiert wird allerdings schon früher. Das in diesem Jahr erstmals ausgerichtete Fest aller Vereine soll zur Tradition werden.

Benzingerode. Das 800-jährige Bestehen des Wernigeröder Ortsteils wird 2013 gewürdigt. Diese Entscheidung hat der Ortschaftsrat bei seiner Sitzung am Dienstagabend getroffen.

Nach Sichtung verschiedener Quellen vor allem im braunschweigischen Landesarchiv Wolfenbüttel waren sich alle Mitglieder des Gremiums darüber einig, dass nach dem derzeitigen Kenntnisstand Benzigerode erstmals 1213 urkundlich erwähnt wurde. Bisher waren auch 1212 und andere Jahreszahlen im Gespräch gewesen. Für Verwirrung hatte bei den Recherchen ein namensgleicher Flecken bei Ilsenburg gesorgt. Der war nach Auskunft von Experten " wüst geworden ", also nicht mehr existent.

Der Ortschaftsrat empfahl den Chronisten, ihre Forschungen fortzuführen und sich aktiv in die Vorbereitungen des Jubiläums einzubringen. Die Mitglieder ihrerseits wollen enge Kontakte zur Wernigeröder Stadtverwaltung, dem Harzmuseum und den Benzingeröder Vereinen knüpfen, um möglichst viele Partner für die Ausrichtung zu gewinnen.

Gefeiert wird allerdings nicht erst 2013. Nach dem großen Erfolg des ersten Festes aller Vereine und der freiwilligen Feuerwehr im Sommer soll dieses Treffen künftig jährlich stattfinden. Wernigerodes Ordnungsdezernent Volker Friedrich empfahl dazu, einen zeitlichen Abstand zum Benzingeröder Schützenfest und dem Rathausfest in Wernigerode einzuhalten. Schon aus versicherungstechnischen Gründen riet Friedrich zudem, dass der Ortschaftsrat mit Ortsbürgermeister Siegfried K. Müller an der Spitze als Veranstalter auftreten.

Kritik gab es in der Sitzung an der jüngsten Entscheidung von Oberbürgermeister Peter Gaffert, nur noch eine Einwohnerversammlung für alle Ortsteile anzubieten. Die Benzingeröder äußerten deshalb den Wunsch, 2010 wieder einen alleinigen Termin zu erhalten. Sie erhoffen sich dadurch eine größere Bürgernähe des Stadtoberhauptes. Begrüßt wurde hingegen, dass Gaffert sich künftig vierteljährig mit den Ortsbürgermeistern treffen möchte. Sichtlich mit Freude wurde die Mitteilung von Volker Friedrich aufgenommen, dass der seit langem gewünschte und immer wieder verschobene Ausbau des Wiesenweges in den Entwurf zum Haushalt für 2010 aufgenommen worden ist.