Wernigerode ( jni ). 154 Blutspender, darunter sechs Frauen und Männer, die erstmals dem Aufruf des Deutschen Roten Kreuzes gefolgt sind, zählten die Organisatoren am Dienstagabend zum letzten Aderlass des Jahres in Wernigerode.

In der Stadtfeld-Grundschule wurden auch zwei Jubilare geehrt : Peter Glatz und Michael Weiß. Für Peter Glatz gab es einen Präsentkorb und eine Ehrennadel für die 75. unentgeltliche Spende, Michael Weiß wurde auf gleiche Weise für das 50. Jubiläum geehrt.

Glatz gehört schon seit 30 Jahren zu den Spendenwilligen. Er gibt regelmäßig viermal im Jahr von seinem Lebenssaft. Und er spendet aus doppeltem Grund : " Zum einen weiß ich, dass ich anderen Menschen in Not damit helfen kann, zum anderen hält es mich selbst gesund. Nach jeder Spende fühle ich mich besser und frischer als zuvor ", argumentierte er.

Michael Weiß ist ebenfalls einer der langjährigen Spender. Nach ersten unregelmäßigen Abstechern zu den Terminen gehört er seit 1995 zum festen Stamm des DRK. Er antwortete auf die Frage nach seiner Motivation mit einer Gegenfrage : " Diese Auskunft sollten all jene geben, die die Notwendigkeit der Spende noch nicht eingesehen haben ", sagte er.

Irene Oels vom DRK-Kreisverband - die gute Seele der Spendenaktionen - erklärte auf Anfrage, dass es keine Probleme wegen der Schutzimpfung gegen die den neuen Grippevirus gebe. " Jeder der geimpft wurde, könnte schon am nächsten Tag zur Spende gehen. "

Der für den 15. Dezember geplante letzte Spendentermin in Wernigerode muss ausfallen. Dies bestätigte Ewald Schaberich, Gebietsreferent des Blutspendedienstes, auf Anfrage. " Die bislang genutzten Räume der Kreisverwaltung werden umgebaut. Eine neue Stelle soll ab 2010 in Hasserode eingerichtet werden ", erklärte Schaberich, der damit den Spendern aus diesem Ortsteil den Weg in die Stadt ersparen will.