Wernigerode ( frq ). Mit ihrem Programm " Schlaflos " hatte Jorinde Jelen den Nerv der Zuhörer getroffen. Erlebten die Jazzfreunde Jorinde Jelen vor zwei Jahren mit einem verjazzten Volksliederprogramm, konnten sie sich am Sonnabendabend in der Remise des Wernigeröder Kunst- und Kulturvereins an wunderschönem Jazz und der feinsinnigen Lyrik von Kalau bis Rilke sowie eigenen Schöpfungen der Sängerin erfreuen. Wer erinnert sich bei Lyrik unter den älteren Musikfreunden nicht an " Jazz & Lyrik ".

Die von Jorinde Jelen vertonten Texte zeigen aber, dass der Spannungsbogen – nicht beide Kunstformen nebeneinander stehen zu lassen, sondern miteinander zu verschmelzen – auf jeden Fall den größeren Reiz hat. Gut, dass es Musikerinnen wie Jorinde Jelen gibt, die anspruchsvollen Jazz mit tiefgehenden Texten verknüpfen, kommt doch der traditionelle englische Jazzgesang meist trivialer in der Aussage daher.

Musikalisch hat sich die Sängerin mit Steffen Greisiger am Piano, Bastian Ruppert an der Gitarre und Posaune, Christian Sievert am Bass und Michael Kersting am Schlagzeug eine gute Mannschaft zusammengestellt. Die ausnahmslos guten Künstler wurden wie Jorinde Jelen mit viel Applaus bedacht, und den Zuhörern bleibt mit Sicherheit ein weiter unvergesslicher Jazzabend im Ohr.

Die nächste Veranstaltung des Jazzclubs Wernigerode findet am Sonnabend, 21. November, in der Remise, Marktstraße 1, statt und wird ein Doppel-Duo-Konzert sein. Therese Götz ( Gesang ) und Michael Huhn ( Gitarre ) sowie Anja Sonntag ( Gesang ) und Uli Hoffmeier ( Gitarre ) werden dem Publikum zahlreiche Jazzstandards und Swingstücke präsentieren.