Von Dr. Lothar Ameling

Wernigerode. Klar in der Komposition, harmonisch in der Farbwahl und immer auch ein bisschen melancholisch sind die Bilder von Manfred Gabriel. Der in Burg lebende Kunstpreisträger Sachsen-Anhalts studierte von 1959 bis 1962 an der Fachschule für angewandte Kunst in Magdeburg. Bis 1967 studierte er an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Burg Giebichenstein bei Professor Hannes Wagner Malerei.

Regelmäßige Aufenthalte an der Ostsee, auch im Atelier von Otto Niemeyer-Holstein auf Usedom, und in jüngerer Zeit in Schweden gaben ihm wichtige Anregungen für seine Motive.

Die in Wernigerode lang erwartete Ausstellung wird am Donnerstag, 22. Oktober, um 19. 30 Uhr in der " Galerie im Ersten Stock ", Marktstraße 1, eröffnet. Das Gespräch mit dem Künstler, der in diesem Jahr 70. Geburtstag feierte, führt der Vorsitzende des Kunst- und Kulturvereins Rainer Schulze.

Die Ausstellung wird bis zum 21. November zu sehen sein. Geöffnet ist die Galerie von dienstags bis sonntags in der Zeit von 11 bis 17 Uhr ( montags geschlossen ).