24 ehrenamtliche Jugendbetreuer aus dem gesamten Harzkreis sind im Thalenser Klubhaus für ihre Verdienste geehrt worden. Die 2. Ehrenamtsgala wurde vom Kreis-Kinder- und Jugendring organisiert.

Thale ( mz ). Es gibt Feste, auf denen der Hausherr sprichwörtlich die Kuh fliegen lässt, ohne dass die Gäste deshalb den Kopf einziehen müssten. Ein Festakt, bei dem Helikopter, Jetliner und andere Himmelsfahrzeuge im Tiefflug über das Bankett hinwegfegen oder sich Hubschrauber zu einem furiosen Luft-Ballett treffen, ist dagegen eher selten.

Eine solche Show " hat auch das Thalenser Klubhaus noch nicht erlebt ", gestand Ronny Große, als er die spektakuläre Luftnummer des Modellfliegerclubs Ostharz ankündigte. Die " In-Door " -Flugschau war Bestandteil der 2. Ehrenamtsgala des Kreis- Kinder- und Jugendringes Harz, die am Sonntag von Große moderiert wurde, der auch als Regisseur der Gala fungierte. Das Modellflieger-Team gehört zu den 28 Vereinen, Verbänden und freien Trägern der Kinder-und Jugendarbeit, die sich 2007 zum Harzer Kreis- Kinder- und Jugendring zusammengeschlossen haben. Ziel war die Vernetzung und Koordination der Vereinsangebote und damit eine bessere und attraktivere Kinderund Jugendarbeit.

Im vergangenen Jahr wurden erstmals in einer Gala ehrenamtliche Helfer ausgezeichnet, " die sich in der Jugend-Betreuung aufopfern ", wie es Bernhard Petzold als Ordnungsdezernent der Kreisverwaltung formulierte. Die Gesellschaft nehme dieses Engagement " gern hin, doch sie sieht es kaum, da es häufig im Stillen " passiere, betonte Petzold. In einer " sich ständig entsolidarisierenden Gesellschaft " würden diese Ehrenamtlichen " Sozialkompetenz zeigen " und nicht nur das Leben der Jugend lebenswerter machen.

" Dank an Menschen,

die sich für

andere aufopfern "

55 000 Kinder und Jugendliche leben zurzeit im Harzkreis, das entspricht einem Viertel der Bevölkerung, berichtete die Jugendrings-Vorstandsvorsitzende Karla Schmidt. " Die jungen Menschen brauchen nicht nur die Familie, sie benötigen auch die Gemeinschaft außerhalb der Familie ", betonte Schmidt. Eine solche Gemeinschaft ermögliche auch Mitgestaltung und die Übernahme von Verantwortung.

Die ehrenamtlichen Betreuer seien dabei " die Lokomotiven der Züge, die in Sport, Kultur und Jugendarbeit unterwegs sind ", ergänzte Christa Grimme, die den Jugendhilfe-Ausschuss des Kreistages leitet. " Das sind die hilfsbereitesten und vorbildlichsten Menschen ", ist sie überzeugt. Sie würden im Harzkreis " ein gutes und soziales Klima " schaffen. Deshalb brauche es einen solchen " Tag der Anerkennung ".

Geehrt wurden neun Frauen und 15 Männer. Die Zahl der Nominierten war allerdings weit größer. Zu jeder der drei Kategorien ( offene Jugendarbeit, Feuerwehr, Sport ) lief ein Film, der neben beispielhaften Aktivitäten auch die Namen der vorgeschlagenen Kandidaten per Laufschrift nannte.

Die Jury hätte die Kandidatenlisten " mit scharfem Auge " inspiziert, gestand Große.

Für den Show-Faktor der Gala sorgten neben den Modellfliegern die junge, nicht mit der gleichnamigen US-Aktrice verwandte Pianistin Michelle Pfeifer, die Quedlinburger Kinderband und die Wernigeröder Kindertanzgruppe " Perlchen ". " Es geht immer noch ein bisschen weiter ", sang die Kinderband zum Schluss und meinte damit offenbar nicht nur die Kinder- und Jugendarbeit.

Denn das eigentliche Finale zauberte Peter Schumann mit den Scheinwerfern und Spots des Hauses : Flackernde Kegel, tanzende Sterne und kreisende Feuerräder verbanden sich zu einer furiosen Lichtschau, deren Hintergrundmusik an Dramatik nicht zu überbieten war.

• Kategorie Feuerwehr

Diana Bäthge, Zilly Toxi Böhme, Elbingerode Holger Ebert, Osterwieck Steffen Kürbis, Derenburg Attila Projahn, Elend Kevin Romahn, Huy Karsten Walter, Neinstedt

• Sport

Bernd Dombek, Güntersberge Volker Ernst, Heimburg Alfred Schacht, Heimburg Torsten Gundermann, Thale Simone Hundt, Benneckenstein Kerstin Koch, Aspenstedt Mike Müller, Harsleben Carmen Schwienheer, Osterwieck

• Offene Jugendarbeit

Wolfgang Besen, Quedlinburg Ludmilla Dimke, Quedlinburg Uwe Koebke, Halberstadt Ramona Lorf, Heteborn Andrea Rubrecht, Blankenburg Michael Thieme, Groß Quenstedt Enrico Zezewske, Quedlinburg

• Ehrenpreis

Frank Nage, Thale Ramona Helm, Thale