Eine Bewohnerin der Burgbreite ( Name der Redaktion bekannt ) hat gestern um 11. 30 Uhr in der Bert-Heller-Straße ein Schlüsselbund samt schwarzer Tasche gefunden ; Nachfragen unter der Telefonnummer ( 0 39 43 ) 4 23 13. ( tk )

***

" Kinder wie die Zeit vergeht, und wie schnell doch Erinnerungen verblassen !", teilte Wolfgang Wüpper mit. Der Ilsenburger reagierte auf einen Leserbrief von Peter Lehmann über die Rappbodetalsperre samt Staatswappen der DDR mit Hammer, Sichel und Ährenkranz. " Die DDR hat wahrlich vieles vom ‘ großen Bruder ‘ Sowjetunion übernommen, aber ganz gewiss nicht die Sichel im Staatswappen. Das Staatswappen der DDR bestand aus Hammer, Zirkel und Ährenkranz. " ( cst ) " War der Eichberg am Samstag für Autos gesperrt ?", wollte Fritz Hartmann am Lesertelefon wissen. Auf Gehwegen wild parkende Autos hätten viele Fußgänger behindert, das Chaos sei perfekt geworden, als ein Reisebus sich angeschickt habe, auf dem Friedhof wenden zu wollen, berichtete der Leser. Fritz Hartmann : " Ich frage die Stadtverwaltung. Gilt auch beim Harz-Gebirgslauf die Straßenverkehrsordnung, und wird sie von Politessen durchgesetzt ?" Genau anders herum sieht es Stefan Trute. " Es ist ein starkes Stück, dass die Politessen in der Pfälzergasse Knöllchen an die parkenden Autos verteilt haben ", so der Wernigeröder. " Die Teilnehmer des Harz-Gebirgslaufs kommen aus ganz Deutschland. Und diese Aktion spricht nicht gerade für Gastfreundlichkeit. " ( tk / is )

Zum jüngsten Blutspendetermin im Kreishaus II wurde zwei verdienten Blutspendern für ihre langjährige lebensrettende Hilfsbereitschaft gedankt. Adelheid Gau ( Foto ) für 50 und Detlef Reitmann ( Foto ) für 75 unentgeltliche Spenden. Die Motivation dafür ist bei beiden Wernigerödern fast identisch : " Wir wollen helfen. Das Wissen, dass jeder einmal in eine Situation kommen kann, in der er selbst auf diese Hilfe angewiesen ist, ist der Antrieb dafür, mehrmals jährlich Blut zu spenden. " Bei der Aktion begrüßten die Mitarbeiter des DRK-Kreisverbandes Wernigerode 125 Spender – acht davon waren Erstspender. " Dies war vorerst der letzte Termin in dem Kreishaus, das zur Musikschule umgebaut wird ", informierte Irene Oels vom Deutschen Roten Kreuz. " Das neue Spendelokal wird von rechtzeitig bekanntgegeben. " ( pwr )