Die heiße Phase für die Wahl des Stadtrates Oberharz am Brocken und weiterer Räte hat begonnen. 102 Kandidaten aus der Region treten an. Ihre Bewerbungen werden geprüft.

Hasselfelde / Elbingerode / Benneckenstein. Die Wahl am 6. Dezember ist gesichert : Insgesamt 102 Frauen und Männer aus den Mitgliedsorten gaben bis zum Fristende am Montag ihre Unterlagen für eine Kandidatur um die 28 Sitze des neuen Stadtrates Oberharz am Brocken ab.

Die Unterlagen werden nun geprüft und vom Wahlausschuss demnächst beraten, bevor die endgültige Liste der Kandidaten vorgestellt werden kann. " Aber man muss das Ergebnis jetzt schon als positives Signal werten ", reagierte der künftige Oberharz-Bürgermeister Andreas Flügel ( FDP ) auf den Abschluss der Kandidatenkür. " Es hat ja zeitweise durchaus so ausgesehen, als ob das Engagement in dieser Gebietsreform doch irgendwie nachlässt. Aber diese Zahl belegt das große Interesse in allen Orten an dieser Fusion, das ist erstaunlich ", so Flügel gestern weiter : " Eine tolle Sache. "

Auch für die am gleichen Nikolaustag stattfindende Wahl für den Ortschaftsrat Hasselfelde und die Ergänzungswahl in Königshütte wurden die Bewerbungen abschließend angenommen. Sie bedürfen ebenfalls noch der Prüfung durch den Wahlausschuss.

Der gemeinsame Wahlausschuss tagt dann für alle Kandidaten öffentlich am 21. Oktober im Haus Bodefeld in Elbingerode, Schulstraße – ab 18. 30 Uhr zur Ergänzungswahl für Königshütte, ab 19 Uhr über die Kandidaturen für die Oberharzstadt und den Hasselfelder Ortschaftsrat.