Wernigerode ( tk ). Der Film " Getrennt auf Zeit " ist eine Dokumentation mit Spielfilmcharakter, in denen wahre Begebenheiten filmisch dargestellt werden, heißt es auf der Internetseite der Filmemacher.

Thema dieses Streifens ist die Grenzöffnung im Harz vor genau 20 Jahren. Der Film hat am morgigen Freitag in Wernigerode Premiere. Um 19 Uhr wird " Getrennt auf Zeit " im Großen Saal des Rathauses aufgeführt. Wie der Blankenburger Filmemacher Heiko Bilsing ankündigte, werden bisher unveröffentlichte Amateurfilm- und Bilddokumente zu sehen sein. Zeitzeugen schildern ihre Erlebnisse vor, während und nach der Grenzöffnung. An der Verwirklichung dieses Projekte hätten der Heimatverein Abbenrode, der Kultur- und Heimatverein Benneckenstein und viele andere mitgewirkt. Darunter auch der frühere Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee. Vor der Kamera erzählt der SPD-Politiker, was ihn einst bewegte und wie er das Leben in der DDR empfunden hat. Mehr Informationen :

www. getrenntaufzeit. de