Halberstadt. Die Hochschule Harz in Halberstadt hat sich über hohen politischen Besuch gefreut : Auf Initiative der Jungen Europäischen Föderalisten ( JEF ) Sachsen-Anhalt besuchte der Vize-Präsident des Europäischen Parlaments und Europaparlamentarier Rainer Wieland den Fachbereich Verwaltungswissenschaften.

Der seit 1997 in Brüssel tätige Schwabe inspirierte vor genau einem Jahr acht Halberstädter Studenten, den Landesverband der JEF für europapolitische Bildungsarbeit in Sachsen-Anhalt aus der Taufe zu heben.

Begrüßt wurde der Parlamentarier durch Studentin und JEF-Mitglied Stefanie Heuer sowie Rektor Prof. Dr. Armin Willingmann. Dieser wies auf die Chancen des interdisziplinär ausgerichteten Studiengangs " Europäisches Verwaltungsmanagement " und die hohe Nachfrage durch die Studienbewerber für den Bereich Verwaltungswissenschaften hin.

Mit seinem Vortrag zum Thema " Europa nach Irland - vor Lissabon ?" informierte Rainer Wieland anschließend rund 50 interessierte Zuhörer über die aktuelle politische Lage des Lissabon-Vertrags und stand dann in einer Diskussionsrunde Frage und Antwort. Im Vordergrund seiner Präsentation stand dabei nicht nur die Notwendigkeit einer schnellen Ratifizierung des EU-Vertragswerks durch alle Mitgliedstaaten, sondern insbesondere die Rolle der Europäer als " Global Player ".

" Dass an einem Abend eine Veranstaltung zum Thema Europa einen Hörsaal füllt, zeigt, dass das europapolitische Interesse beim Bürger nicht verloren ist. Dieses gilt es, weiter zu beleben ", so Wieland. Der CDU-Politiker : " Was uns Europäer attraktiv macht, ist unsere Kaufkraft. Wir müssen aber wieder wirklich sexy werden. " Darüber hinaus lobte er das Engagement der JEF in Sachsen-Anhalt und verwies den Jugendverein als gute Adresse an jeden, der ein gewisses europapolitisches Interesse an den Tag legt und sich dafür engagieren möchte. Weitere Infos rund um das Thema JEF und Europa unter :

www.jef.de