Silstedt. Der Museumshof " Ernst Koch " im Wernigeröder Ortsteil dürfte in und um Silstedt längst bestens bekannt sein. Jener von Manfred Koch an der Harzstraße 37 ist zumindest bislang eher ein Insidertipp.

Aber garantiert nicht minder sehenswert. In einem ehemaligen Stall finden sich auf gut 35 Quadratmeter Fläche hunderte Zeugnisse vergangener Zeiten. Kochsche Familiengeschichte, die untrennbar mit Ackerbau und Viehzucht verwoben ist. Da hängt ein Erbsenzieher neben einer Kornschaufel. Kartoffelquetsche, Dreschfl egel, Rübenköpfer, Fangeisen, verschiedene Arten von Hufeisen, Mehlsieb und sogar eine Melkmaschine : Gerätschaften, die erahnen lassen, wie die Silstedter über Generationen hinweg hart arbeiten mussten für den eigenen Unterhalt. Und dennoch viele glückliche Stunden verlebten. Wie Manfred Koch als Kind, als er mit seinem Mini-Pferdestall von 1946 spielen konnte oder auf 1957 / 58 gefertigten Skiern die Hänge hinuntersauste. Dazu alte Bilder von Verwandten, Urkunden und etliche Erntekronen. Koch seufzt : " Ich weiß schon gar nicht mehr, wohin damit. " Gleichzeitig bedauert er allerdings : " Ich habe damals viel weggeworfen. Das ärgert mich heute. "

Seit gut sechs Jahren ist der Silstedter gezielt damit beschäftigt, seine Sammlung zu komplettieren. Begonnen hatte aber alles schon viel früher. Mit einem Steinbeil, das sein Vater 1970 auf einem Acker beim alten Bahnhof gefunden hatte.

Die Juroren für die Gemeinschaftsaktion lässt dieser unverhoffte Blick zurück in die Historie begeistert staunen. Wernigerodes Gartenamtsleiter Frank Schmidt : " Es ist schön, wenn Dinge, die den Hof geprägt haben, erhalten bleiben. "

Doch nicht nur das. Gleich neben dem Kochschen Privatmuseum schließt sich ein bereits in ersten Farben des Herbstes leuchtender Bauerngarten an. Eine Bank, geschmückt mit Getreidegarben, Obst und Kürbissen, kündet vom nahenden Erntedankfest. Schmidt : " Das ist alles mit viel Liebe gestaltet. " Und : " Da merkt man sofort, wie die Tradition gepfl egt wird. "

Eine sehr lange übrigens. Die Geschichte des Hofes reicht bis in das 15. Jahrhundert zurück, vermerkt Manfred Koch als dessen heutiger Besitzer nicht ohne Stolz.