Wernigerode. Zum ersten Jazzbrunch in das alte Wasserkraftwerk an der Steinernen Renne hatten der Jazzclub und die Stadtwerke Wernigerode eingeladen.

Alles lief nach Plan, dank der feißigen Helfer im Hintergrund. Pünktlich am Sonntag um 11 Uhr war es dann soweit. Etwa 150 Besucher wollten das restaurierte Wasserkraftwerk persönlich in Augenschein nehmen, und die anlässlich des 110. Jubiläums eröffnete Ausstellung brachte manch ‘ Wissenswertes über die Energiegewinnung im Harz, technische historische Energieanlagen und elektrische Hausgeräte aus Omas Zeiten. Eigens wurde von den Stadtwerken zum Jubiläum des Wasserkraftwerkes ein Video produziert, das konnte im Gästehaus der Anlage angeschaut werden.

Bei schönem Wetter und stimmungsvoller Dixielandmusik mit der Fritzi-Jazz-Band und einem guten Brunch wurde ausgiebig gefeiert.

Das gesamte Gelände war den Besuchern zugänglich und auch für manch Wernigeröder die erste Gelegenheit, dieses technisch funktionierende Museum zu begutachten. Die Reaktion des Publikums auf diese Veranstaltung war positiv und wurde als ein weiterer Höhepunkt im zehnten Jahr des Jazzclubs und in der Zusammenarbeit mit den Stadtwerken dankbar angenommen. So stand Geschäftsführer Wenzislaw Stoikow mit seinen Mitarbeitern für Fragen zur Verfügung, und die Wernigeröder konnten " ihre " Energiegewinnung hautnah miterleben.

Elektrisierend war auch die Musik der Fritzi-Jazz-Band, die begeistert gefeiert wurde. Denn nach langer Zeit gelangten auch wieder einmal die hiesigen Dixielandfans auf ihre Kosten. Die Veranstalter waren sich dann am frühen Nachmittag einig, dass dieser Brunch unbedingt wiederholt werden muss.