Wernigerode ( jc ). Wer sich am Wochenende an der Waldmühle in Wernigerode aufhielt, dem stieg bestimmt der Grillduft der Camper vom Trabi-Treffen in die Nase. Kam man etwas näher, sah man ein Bild familiärer Vertrautheit unter den ca. 50 angereisten Fans des Kultautos aus der DDR.

Ob pink lackiert, in mattem tarngrün oder als dunkelblaues Cabriolet. Hier konnte man Trabis in sämtlichen Ausführungen sehen und bestaunen. Und die Besucher waren nicht nur aus weiten Teilen Deutschlands angereist, auch einige niederländische Trabi-Fans ließen sich das Treffen für Trabant und IFA Freunde nicht entgehen. " Auch wir fahren drei bis viermal im Jahr nach Holland zum Treffen ", sagt Marko Marcinkowski von der IG Sachsenring Wernigerode.

Insgesamt war es das achte jährliche Zusammensein in Wernigerode. Zum dritten Mal fand es auf dem Campingplatz an der Waldmühle statt - vorher immer an der Rappbode-Talsperre.

" Moderne Industrie erleben " und " Altes neu erleben " lautete das Motto in diesem Jahr. Dafür bereiteten die Mitglieder der Sachsenring-IG ein buntes Programm vor. Am Freitag standen der Aufbau von Zelten und Wohnwagen und ein gemütliches Zusammensein im Vordergrund.

Am Sonnabend fuhren die Besitzer der außergewöhnlich hergerichteten Fahrzeuge gemeinsam aus. Der Weg führte unter anderem nach Wendefurth, wo eine Besichtigung der Talsperre anstand. Ebenfalls wieder eine gemütliche Runde am Grill zum Austausch über das gemeinsamen Hobby folgte am Abend. Der nächste Morgen wurde für die Auswertung des Treffens genutzt. Außerdem stand am Sonntag ein Besuch im DDR-Museum an. Nach dem Mittag fuhren die Trabant-Liebhaber dann wieder heimwärts mit den Erlebnissen des Wochenendes in ihren Köpfen.