Silstedt. " Wasser marsch !" Die jüngsten Silstedter Brandschützer und ihre Gäste aus Menz bei Gommern legten sich bei ihrer Schauvorführung so richtig ins Zeug. Zum Abschluss des einwöchigen Sommerzeltlagers zeigte der Feuerwehrnachwuchs, was er bisher gelernt hatte.

" Schön, dass wir wieder eingeladen wurden ", meinten die Menzer, mit denen Silstedts Feuerwehr seit dem Elbehochwasser eine enge Partnerschaft verbindet. Dieses Zeltlager habe die Kameradschaft vertieft, hieß es übereinstimmend. Für Silstedts Jugendwart Toni Helmdach ( 23 ) diente die Woche auch dem Werben um Nachwuchs. Denn so sehr er sich freute, dass in diesen Tagen die Ortswehr um acht Kameraden verstärkt wird, darunter vier aus der Jugendfeuerwehr, so sehr braucht diese nun selbst neue Mitglieder. " Wir sind nun nur noch neun ", stellte er fest und erläuterte sein Konzept der Nachwuchsgewinnung. " Wir haben zu unserem Sommerzeltlager auch den Kindergarten eingeladen. Mit diesen Mädchen und Jungen veranstalteten wir beispielsweise Schlauchbootfahrten, die für viel Gaudi sorgten. " Für den 22. August plant die gesamte Silstedter Feuerwehr einen Tag der offenen Tür. Auch dieser soll, wie Wehrleiter Manfred Schönyan bekräftigte, genutzt werden, um neue Mitglieder zu gewinnen.

Toni Helmdach bedankte sichbesonders bei Horst Ronnenberg. Der Besitzer der Wiese, auf dem das Zeltlager stattfand, stellte kostenlos Brennholz für das Lagerfeuer, Strom und Wasser zur Verfügung. " Ohne diese Hilfe und vielfältige andere Unterstützung hätten wir uns hier gar nicht treffen können ", sagte er.

Die Kinder hatten übrigens doppelten Ansporn, sich bei ihren Vorführungen anzustrengen, hatten sie doch dabei erfahrene wie kritische Beobachter – die Mitglieder der Altersabteilung der Silstedter Feuerwehr und deren Angehörige. Bei diesem Oma- und Opa-Tag wurde lange gefachsimpelt und dem Nachwuchs vielfältige Anerkennung gezollt.