Minsleben. Knut Festerling bleibt Ortsbürgermeister von Minsleben. Alle sechs anwesenden Mitglieder des neu gewählten Ortschaftsrates votierten bei ihrer konstituierenden Beratung am Montag für den Sozialdemokraten. Er hatte bei der Wahl am 7. Juni 105 Stimmen erhalten, das zweitbeste Ergebnis. Für Rüdiger Borchert hatten 126 Minslebener votiert. Er wurde ebenfalls einstimmig zum stellvertretenden Ortsbürgermeister gewählt. Die SPD und die Liste " Bürger für Minsleben " hatten Kandidaten aufgestellt.

Oberbürgermeister Peter Gaffert und Stadtratspräsident Uwe-Friedrich Albrecht gratulierten als erste dem Ortsbürgermeister und seinem Stellvertreter zur Wahl in das Ehrenamt.

Rüdiger Borchert nahm die Sitzung zum Anlass, den Minslebenern für ihre bisherige Mitarbeit bei der Entwicklung des Ortsteiles und die vertrauensvolle Zusammenarbeit zu danken. Er sicherte ihnen zu, auch künftig alles für das Wohl der Einwohner tun zu wollen. Minsleben habe sich in Wernigerode gut entwickeln können. Mit einer Wahlbeteiligung von 46, 5 Prozent waren diesmal rund drei Prozent der Einwohner mehr an die Wahlurne gegangen als 2004.

Anstelle von Rüdiger Borchert, der verspätet zur Beratung erschien, nahm Andreas Hellwig die Verpflichtung der anwesenden sechs Mitglieder des Ortschaftsrates vor. Frank Siedenberg, der nicht an der Beratung teilnehmen konnte, wird zu einem späteren Termin ebenfalls verpflichtet.