Seit vier Jahren ist die Schlossmühle im Ballenstedter Schlosspark ein Anlaufpunkt für Freunde von Kunst und Kultur. Betrieben wird die restaurierte Mühle von einem Künstlerehepaar. Die Volksstimme stellt diese Harzperle in historischer Kulisse vor.

Ballenstedt. Wohl einen der schönsten Arbeitsplätze haben Esther Brockhaus und Marcus Hennig. Seit vier Jahren lebt und arbeit das Künstlerpaar in der Schlossmühle – gelegen im idyllischen Ballenstedter Schlosspark.

Wo früher Getreide gemahlen wurde, dreht sich heute alles um Kunst. Ein Atelier, eine Galerie, eine Schmiede und ein Skulpturengarten mit Werken der beiden Bildhauer laden Spaziergänger und Kunstfreunde zum Gucken und Staunen ein. Besonders interessant : Esther Brockhaus und Marcus Hennig lassen sich bei ihrer Arbeit gern über die Schulter schauen. Besucher können also hautnah erleben, wie ein Kunstwerk entsteht.

Dabei war es der Zufall, der die beiden nach Ballenstedt verschlug. " An der Burg Giebichenstein lag ein Prospekt aus ", sagt Hennig, der wie seine Frau an der Kunsthochschule in Halle studiert hat. " So erfuhren wir, dass junge Künstler gesucht wurden, die ein Konzept für die Nutzung der Mühle erarbeiten. " Bei einem Besuch in Ballenstedt war es dann um die beiden geschehen. " Wie Liebe auf den ersten Blick ", erinnert sich der gebürtige Zerbster. " Es war im Mai, und der Schlosspark strahlte. Die Atmosphäre hat uns einfach eingenommen. " Ihr Konzept überzeugte den Ballenstedter Stadtrat, und nach Jahren des Leerstands wehte wieder ein Lebenshauch durch mehr als 220 Jahre alte Gebäude.

Zusätzlich zu den Ausstellungen veranstalten die beiden Künstler immer im Sommer ihre monatlichen Sonntagsmatineen. " An dem Programm arbeiten wir hart ", versichert Marcus Hennig. " Im kleinen Rahmen wollen wir unseren Gäste etwas Besonderes bieten. " Und das hat sich inzwischen herumgesprochen. Die Veranstaltungen sind gut besucht, die Leute reisen sogar aus Goslar, Braunschweig oder Halle an, um Musik und Theater in der Schlossmühle zu erleben. " Hier bei uns paart sich die Architektur mit Kunst und Leben ", so Hennig. " Das fasziniert viele Menschen, und daraus schöpfen wir unsere Kreativität. "

Übrigens ein Besuch im Ballenstedter Schlosspark bietet noch viel mehr. Das Gelände, im 18. Jahrhundert angelegt und im 19. Jahrhundert von dem Gartenkünstler Peter Joseph Lenne umgestaltet, gehört zu den schönsten Parkanlagen Sachsen-Anhalts. In unmittelbarer Nachbarschaft liegen das Schloss mit Galerie und wechselnden Ausstellungen, die Schlosskirche mit der Grabstätte von Albrecht des Bären, das Foto- und Filmmuseum " Cinema ", das Schlosstheater und der Marstall. Und Wanderfreunde lockt eine Stempelstelle der Harzer Wandernadel – nur wenige Meter von der Schlossmühle entfernt.

www. bildhauerei-schlossmuehle.

de