Drübeck ( jni ). Stimmungsvoll wurde vor wenigen Tagen das Schützenfest im neuen Ilsenburger Ortsteil Drübeck gefeiert. Das Team um Vereinschef Günter Abel, der Vorstand sowie das aktuelle Schützenmeisterpaar hatten sich mit dem Vorbereiten große Mühe gegeben und auch mit dem Wetter Glück gehabt.

Zur Proklamation des neuen Schützenkönigs am Sonnabend gab es auch noch eine Überraschung. Peter Schröder, der neue Schützenkönig, bekam als Zeichen seines Titels eine funkelnagelneue Königsschärpe umgehängt. Das Vorgängermodell hatte ausgedient. Die alte Schärpe stammte nach den Worten von Günter Abel aus dem Jahr 1926 und hat seitdem die jeweiligen Könige der örtlichen Schützengesellschaft geziert. Doch im Laufe der Zeit waren die Farbe verblasst und der Stoff zerschlissen. Nun wurde sie ausgewechselt, das " gute alte Stück " wird aber im Vereinsfundus in Ehren aufbewahrt.

Das Königsschießen der Herren verlief sehr spannend. Zunächst mussten Jens Reffke, Marc Hotopp und Peter Schröder in ein Stechen. Aus diesem ging Schröder als Sieger hervor, doch damit war noch keine Entscheidung zu den Platzierungen gefallen. Im zweiten Stechen hatte schließlich Marc Hotopp die ruhigere Hand und sicherte sich den zweiten Platz.

Auch bei den Jugendlichen musste um den zweiten Platz gestochen werden. Felix Zeit hatte sich zuvor mit 28 Ringen den Titel des Jungschützenkönigs gesichert. Christoph Helmstedt entschied das Stechen für sich, Oliver Eckert wurde Dritter.

Der Sonntag des Schützenfestes gehörte traditionell den Kindern des Ortes. Sie marschierten gemeinsam mit den Schützen auf den Festplatz. Dort wurde ein großes Kinderfest veranstaltet, bei dem auch der Nachwuchs seine kleinen Könige beim Würfeln und Pusterohrschießen ermitteln konnte. Dabei arbeiteten die Schützen mit den Erzieherinnen der Kindertagesstätte zusammen.

Mit dem Einkleiden des neuen Schützenmeisters ging am Abend ein ereignisreiches Schützenfest in Drübeck zu Ende.