Hasselfelde ( bfa ). Für die Kiosk-Knacker soll es künftig in Hasselfelde kein Badevergnügen mehr geben. Bürgermeister Heiko Kaschel ist im Namen der Stadt klar für ein Hausverbot im Waldseebad an sie. " Wir sind froh, eine Versorgung dort zu haben, und diese Leute richten so einen Schaden an ", sagte Kaschel. Das sei nicht nachvollziehbar und sollte streng geahndet werden.

Die Jugendlichen aus Allrode und Benneckenstein hatten Ende letzter Woche den Imbisswagen auf dem Badegelände aufgebrochen, Waren verstreut, den Innenraum verwüstet und einen Schaden von etwa 2500 Euro angerichtet. Alle vier waren von der Polizei auf frischer Tat ertappt worden - und badeten anschließend wieder im Waldseebad fröhlich. Unter den ungläubigen Augen von Badegästen und Mitarbeitern. Das Ordnungsamt ist derzeit dabei, unabhängig von den polizeilichen Ermittlungen und der daraus eventuell resultierenden Strafen das Hausverbot zu formulieren. Es soll den Tätern nach Hause geschickt werden und für zwei Jahre gelten. " Wenns nach mir ginge, gleich lebenslang ", so der Bürgermeister.