Wernigerode. Die Bautätigkeit in der Stadt wird erhöht. Ab Montag wirds eng auf den Straßen in Wernigerode. Die Arbeiten für den 13. Kreisverkehr beginnen, zwischen Halberstädter und Benzingeröder Chaussee. Zeitgleich werden neue Versorgungsleitungen verlegt. " Aber alles ohne Vollsperrung ", versicherte Bauamtsleiter Jörg Völkel gegenüber der Harzer Volksstimme. Dennoch wird es für alle Autofahrer wie Fußgänger Einschränkungen geben.

Die Halberstädter Chaussee wird stadtauswärts halbseitig gesperrt. " Hier werden Ampeln zur Verkehrsregelung aufgestellt, die Bushaltestellen an die Halberstädter Straße in den Bereich der Fußgängerbrücke verlegt ", ergänzte Steffen Hartmann. Der Ingenieur ist für die Bauüberwachung zuständig.

Parallel wird an der Benzingeröder Chaussee eine sogenannte Baustraße fertig gestellt, die ab Montag, 3. August, " in Betrieb geht ", erläuterte Hartmann weiter. Diese ist dann aus Richtung Benzingerode stadteinwärts zu befahren. Stadtauswärts in Richtung des Ortsteils wird der Verkehr über die Karl-Marx-Straße im Wohngebiet " Burgbreite " umgeleitet. Die Bushaltestellen " Center " und " Burgbreite " werden ebenfalls in den Fußgängerbrücken-Bereich, Halberstädter Straße, verlegt.

Im Interesse der Sicherheit für Fußgänger " und voll allem für die Schulkinder ", so Völkel, wird der gesamte Baustellenbereich am Center bis zum Donnerstag, 30. Juli, völlig abgesperrt sein. Der Weg zum Wohngebiet " Stadtfeld " führt dann nur noch über die Fußgängerbrücke " Kiliankreisel ". Dieser erste Abschnitt soll am 18. Dezember beendet sein.

Wie der Bauamtsleiter weiter informierte, habe es zu diesem Großbauprojekt, das auch eine neue Zufahrt in die " Burgbreite " über Kopernikusstraße vorsieht ( Grafk ) und sich bis zur Lindenallee erstreckt, eine " konstruktive " Einwohnerversammlung gegeben. " Fast alle 200 Anwesenden haben unseren Plänen zugestimmt, auch den Einschränkungen. "