Mit einer Kleinkaliber-Waffe wird in Stapelburg auf eine junge Katze geschossen. Schwer verletzt überlebt das Tier. Die Besitzerin ist fassungslos : " Wer macht denn sowas ?" Im Vorjahr gab es eine ganze Serie von Anschlägen auf Samtpfoten im Wernigeröder Stadtgebiet, bis die Harzer Volksstimme darüber berichtet hatte.

Wernigerode / Stapelburg.

Rückblende : Von März bis Mai 2008 wurden zahlreiche Katzen im Stadtgebiet durch Schüsse verletzt, manche getötet. " Tatort-Schwerpunkt war der Bereich Heinrich-Heine- / Kantstraße ", weiß Andreas Haberlag. Als die Harzer Volksstimme darüber berichtete und der Leiter der Kriminalpolizei im Revierkommissariat Wernigerode um dringende Zeugenhinweise bat, " war schlagartig Schluss ", erinnert sich Andreas Haberlag.

Aber, fügt der Kriminalist hinzu : " Nicht jeder zeigt solche Tierquälerei an. " Genau das haben jedoch Monika Kirlum und Ehemann Helge getan. " Am Montag, bei der Polizei in Ilsenburg ", berichtet die Stapelburgerin. Sie fragt noch immer fassungslos : " Wer macht denn sowas ?"

Am Freitagabend hatte das Ehepaar ihren zwei Jahre jungen Kater " Micky " vermisst. Rufen half nicht. " Gegen 20. 30 Uhr hatten wir einen seltsamen Knall gehört, ganz in der Nähe unseres Wohnhauses Hinter dem Förstergarten. Überrascht waren wir schon, doch hatten uns nichts weiter dabei gedacht. " Dann, am Sonnabend in aller Frühe, der Schock : " Mein Sohn Ronny fand gegen 2 Uhr nachts unseren ‘ Micky ‘ blutüberströmt vor der Garage liegen. " Auf Anraten der Tierärztin fuhren die Kirlums noch am Sonnabend in die Tierklinik nach Salzgitter. Nach ausführlicher Röntgenuntersuchung ein erschreckender Befund : Im Kopf steckt eine Patrone. " Sie verletzte zuerst das Bein, drang dann seitlich am Hals in den Kopf ein und blieb in der Wange stecken. " Für Monika und elge Kirlum folgten bange Stunden. Nach der mehrstündigen Operation blieb ihr Kater bis Sonntag in der Klinik. Mittlerweile wieder zu Hause, wird er liebevoll gepfegt. " Doch er leidet noch. Hoffentlich wird er wieder der Alte. " Aus dem Tierheim haben sich die Stapelburger den Kater geholt, der sehr lebhaft wie verschmußt " und vor allem der beste Freund von unserem Enkel Florian ist ", sagt die 52-jährige Verkäuferin. Viel Hoffnung, dass der Schütze gefasst wird, habe sie nicht, " auch wenn wir das Beweisstück der Polizei übergeben haben ".

" Konkret handelt es sich um eine Partone. 22 lfB, auch Kleinkaliber genannt, die von Jägern wie Schützen benutzt wird ", sagt Uwe Becker auf Volksstimme-Nachfrage. Ermittelt werde wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz, die Akte sei bereits bei der Staatsanwaltschaft, so der Polizeisprecher im Revier Harz in Halberstadt. Den Täter zu ermitteln sei schwer, " dennoch ist es richtig, dass die Kirlums Anzeige erstattet haben. "