Wernigerode. Die Waldorf-Initiative wird mit 65 500 Euro aus dem Konjunkturpaket bei der Errichtung eines Kindergartens in Wernigerode unterstützt. Das beschloss der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung. Der Entscheidung war eine hitzige Diskussion vorangegangen, obwohl der Fall eigentlich klar lag. In den Ausschüssen hatten sich die Ratsleute mehrheitlich gegen die Förderung ausgesprochen, der Sozialausschuss schlug schließlich vor, das Waldorf-Projekt von der Konjunkturpaket-Förderliste zu streichen, um die dafür eingeplanten 65 500 Euro zusätzlich für Sanierungsarbeiten in der Harzblick-Kindertagesstätte zu investieren ( wir berichteten ). Im Stadtrat dann die Wende.

" Wir sollten uns freuen, wenn es neue Initiativen gibt ", sagte Siegfried Siegel ( SPD ), der das Projekt befürwortet. " Vielfalt tut gut. " Das brachte Ingetraut Schenkel ( Linke ) auf den Plan. " Über diese Aussage muss ich mich wundern, wir haben bereits in den Ausschüssen für die Streichung der Waldorf-Förderung plädiert. " Sabine Wetzel ( Grüne ) sah das genauso : " Wir sollten erst einmal in unseren Kindertagesstätten für gute Bedingungen sorgen. " Frank Diesener ( Haus & Grund ) regte dagegen erneut an, für neue Ideen offen zu sein. " So wirken wir der extremen Belegungssituation entgegen. Und überhaupt, wofür genau wird das Geld in der Harzblick-Einrichtung gebraucht ?" Neue Fenster, Sanierung der Gruppenräume, Wärmedämmung – zählten Sozialamtsleiterin Christiane Paul und Sozialdezernent Andreas Heinrich als Beispiele auf. Daraufhin bat aus den Reihen der CDU Oliver Franke um eine kurze Auszeit : " Wir müssen uns noch mal beraten. "

Oberbürgermeister Peter Gaffert danach : " Wir sind in der glücklichen Lage, mehr Geld in unsere Stadt investieren zu können. Wir sollten für die Kinder stimmen. " Die Vorstellung der Initiative im Sozialausschuss sei " so was von schwach gewesen ", kritisierte Dieter Kabelitz ( Linke ) erneut. Er habe keine Antworten zu Finanzierungsfragen erhalten. " Den Waldorf-Kindergarten können wir auch noch in drei Jahren fördern ", so Kabelitz.

Bei der Abstimmung dann Verwirrung. Erst nach der dritten Zählung stand das Ergebnis fest : 17 Stimmen für den Vorschlag des Sozialausschusses, 17 Ratsleute für die Förderung bei zwei Enthaltungen. Patt : Also doch 65 500 Euro für den Waldorf-Kindergarten.

" Für uns eine wichtige Entscheidung ", sagte Luise Dorff von der Waldorf-Initiative auf Volksstimme-Nachfrage. " Auch wenn ich nachvollziehen kann, dass sie sehr schwer war. " Mit der Förderzusage können die nächsten Schritte nun zügiger angegangen werden. Der Kredit sei von der Bank so gut wie bewilligt. " Nun müssen Bauanträge gestellt werden ", so die Wernigeröderin. " Die Bauarbeiten sollen im Herbst beginnen, so dass wir den Kindergarten bereits 2010 eröffnen könnten. "