Wernigerode. Koma-Saufen wird immer beliebter. Deshalb startete am Sonnabend die deutschlandweite Aktionswoche Alkohol unter dem Motto : " Kenn dein Limit ". Auch die Suchtberatungsstelle in Wernigerode beteiligt sich daran. Antje Rumpf, die für die Prävention verantwortlich ist, liegt dieses Projekt besonders am Herzen. " Zu viele Kinder trinken mittlerweile zu früh zu viel Alkohol ", sagt sie.

Die Mitarbeiter der Einrichtung stellen in dieser Woche einige Projekte auf die Beine. Mit einem Ehemaligentreffen in Elbingerode fiel der Startschuss für die Aktion. Suchtkranke, die seit mindestens einem Jahr keinen Alkohol mehr getrunken haben, und ihre Angehörigen wurden mit einem blauen Kreuz ausgezeichnet. Heute und Freitag besucht jeweils eine Schulklasse die Beratungsstelle. Dort können die Grundschüler eine Rauschbrille ausprobieren und damit einen Hindernis-Parcours durchlaufen. Der Dienstag und der Donnerstag stehen unter dem Motto " Achtsamkeit und Aufmerksamkeit ". Ebenfalls jeweils zwei Schulklassen sollen an diesen Tagen auf spielerische Art lernen, was es heißt, kompetent und verantwortungsbewusst mit Alkohol umzugehen. Am Mittwoch geht es außerdem mit der Frucht-Oase zum Erlebnis- und Präventionstag des Netzwerks " life is my future " nach Halberstadt.

Antje Rumpf arbeitet eng mit der Polizei und der Kinderklinik zusammen. Von dort erhält sie häufig Meldungen über Kinder und Jugendliche, die sich teilweise bis zur Bewusstlosigkeit betrunken haben.

" Eine aktuelle Studie bestätigt, dass das Einstiegsalter für Alkohol zurzeit im Durchschnitt bei 13, 1 Jahren liegt. " sagt Antje Rumpf. Sie hält es für wichtig, dass die Menschen für dieses Thema wieder mehr sensibilisiert werden. " Es ist von Bedeutung, dass Aufsichtspersonen erkennen, dass das Trinkverhalten vieler Kinder und Jugendlicher enorme Schäden für deren Gesundheit und Entwicklung bedeutet und keineswegs banalisiert werden darf ", betont sie.

Wer bei sich selbst oder im Umfeld ein Alkoholproblem vermutet, kann sich jederzeit in der Suchtberatungsstelle melden unter Telefon ( 0 39 43 ) 26 16 60.