Hüttenrode ( euh ). Der grundhaft ausgebaute Verbindungsweg zwischen dem Hüttenröder Unter- und dem Oberdorf – die Schäfergasse – wurde am vergangenen Freitag feierlich seiner Bestimmung übergeben. Etwa 33 000 Euro hat der Ausbau gekostet. 75 Prozent davon trägt das Land im Rahmen des Dorferneuerungsprogramms, den Rest teilen sich die Kommune und die Anwohner. Letztere bezahlen einen einmaligen Beitrag nach der Straßenausbaubeitragssatzung der Gemeinde.

Die etwa 100 Meter lange Gasse ist zwischen zweieinhalb und drei Meter breit. Sie bekam das ortstypische Pflaster " Alte Dorfstraße " mit einer Mittelgosse für das Regenwasser. Zwei einheimische Firmen aus Quedlinburg und Ströbeck hatten die Planung und die Bauausführung übernommen. Vom 14. April dieses Jahres bis 11. Juni dauerten die Bauarbeiten.

" Die Anlieger waren sehr zufrieden mit der Bauausführung ", sagte Bürgermeister Gunter Freystein. Die Arbeiten seien ausgesprochen rücksichtsvoll, unkompliziert und unter Einbeziehung mancher persönlicher Wünsche verlaufen. " Und es ist eine weitere Aufwertung für unseren Ort, dass nun alle Wege zwischen dem Ober- und Unterdorf sicheren Fußes zurückgelegt werden können ", betonte das Hüttenröder Gemeindeoberhaupt dabei.