Wernigerode. Mit fortgeschrittenem Lebensalter nimmt bei vielen Menschen die Mobilität ab, und es gibt weniger Gelegenheiten, die Umgebung zu erkunden. Umso größer war die Freude der Bewohner des Seniorenzentrums " Burgbreite ", als sie kürzlich zu einer Stadtrundfahrt mit der Bimmelbahn aufbrachen.

Neben neueren Bauwerken lagen auch persönliche Wunschziele auf der Route der gelben Bahn. Seit 1997 ermöglicht der SPD-Ortsverein diese Aus üge für jedes Altenheim in Wernigerode. " Die Menschen sind mit ihrer Stadt verbunden ", erklärte Brigitte Tannert. Sie nahm stellvertretend für die SPD an der Fahrt teil : " Es ist immer ein Erlebnis für die älteren Bürger, wenn sie sehen, wie sich zum Beispiel ihr ehemaliger Wohnort verändert hat. "

Die ungewöhnliche Rundfahrt begann in der Burgbreite und führte die begeisterten Teilnehmer zunächst am Bahnhof entlang. In Richtung Harzblick ging es weiter, am Flugzeug- und Luftfahrtmuseum vorbei und über die Ilsenburger Straße, Ringstraße und Schöne Ecke. Der Aus ug weckte bei so manchem Fahrgast Erinnerungen an die alten Zeiten. So erkannte eine der Teilnehmerinnen den " Ilsenburger Hof " wieder und hatte ihn noch als das Lokal " Der blaue Affe " im Gedächtnis.

Bimmelbahnfahrer Gerd Hannover informierte die Rentner über verschiedene Neuerungen in der Stadt. So erklärte er, wie der neue " Altstadtkreisel " den Verkehr entlastet und dass die Post nun nicht mehr in dem alten Backsteingebäude in der Marktstraße, sondern in der Burgstraße zu nden ist. Von dem regnerischen und kalten Wetter ließen sich die Altersheimbewohner nicht abschrecken. Mit den zur Verfügung gestellten Decken konnten sie die Fahrt genießen, ohne zu frieren.