Die Neustadter Weintage sind der Treff für Wernigeröder und Gäste, für Freunde und Bekannte. So auch die 19. Auflage, die keineswegs unter dem tristen Grau am Himmel und Regen litt. Die Stimmung auf dem Marktplatz war einfach prächtig.

Wernigerode. Es wurde gesungen, geschunkelt, zur mitreißenden Musik der " Rieslingspatzen " getanzt und sich von innen wie auch außen mit Feuchtem benetzt.

Die 19. Neustadter Weintage waren " wieder grandios ", schwärmte Armin Haffa, Vorsitzender der " Woisträßler ". Auch die Winzer und lokalen Versorger zogen ein positives Fazit, waren mit ihren Umsätzen zufrieden. Und das bei dem verregneten Wochenende, wo anderenorts Feste förmlich ins Wasser gefallen waren. " Das macht den Wernigerödern so schnell keiner nach ", lobte Armin Haffa und fügte hinzu : " Ein Hoch auf die Gastlichkeit. Das Publikum in der bunten Stadt ist einfach sagenhaft. "

Tausende strömten auf den Festplatz vor das historische Rathaus, um Freunde und Bekannte zu treffen, sich den Wein aus der Pfalz schmecken zu lassen und an der ausgelassenen Stimmung teilzuhaben. Begeistert zeigte sich auch Wernigerodes Oberbürgermeister. " Dieses Fest ist ein ausgezeichneter Beweis einer gut funktionierenden Städtepartnerschaft ", sagte Peter Gaffert und zollte seinem Amtskollegen Hans Georg Löffer ein Lob für die perfekte Ausrichtung der drei tollen Tage durch die Neustadter.

So gesellig wie sie am Freitag begonnen hatten, so klangen sie am Sonntag aus. Für Unterhaltung sorgten neben den Rieslingspatzen auch der Wernigeröder Männerchor und die Fidelen Blasmusikanten. Mit dem Versprechen, " zum Jubiläumsfest 2010 sehen wir uns mit einem Überraschungsprogramm wieder ", verabschiedeten sich die " Woisträßler " und die Mannen der Winzergenossenschaft Weinbiet, Hambacher Schloß Kellerei, Weingüter Müller-Kern ( Hambach ), Klaus Schackert ( Diesesfeld ), Gerhard Ohler ( Gimmeldingen ), Karl Ullrich ( Diedesfeld ) und Werner Winkelmann ( Duttweiler ).