Wernigerode. 71 Mitarbeiter öffentlicher Kinderbibliotheken aus Hessen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen trafen sich kürzlich in Wernigerode zu ihrer alljährlichen Fortbildung. Es ist bereits das 15. Treffen ; im Vorjahr fand es im Kulturkaufhaus Tietz in Chemnitz statt. Normalerweise reisen zehn Kolleginnen aus jedem Bundesland an, aber Wernigerode lockte mit seinen Reizen – so kamen ungewöhnlich viele zur Tagung in der gastfreundlichen Remise des Kunst- und Kulturvereins.

Diesjähriges Thema war die Heranführung von Kindern und Jugendlichen an die Bibliotheksnutzung und das theoretische Rüstzeug für Klassenführungen.

Es geht darum, das Lesen, die Benutzung der Datenträger und des Internets mit Spaß und Entdeckerlust zu vermitteln. War der erste Tag den Erfahrungsberichten und Vorträgen gewidmet, so ging es am zweiten Tag um die Praxis. Die Autorin Tina Kemnitz erörterte lebendige Klassenführungen. " Nicht alles sofort zeigen ! Spannungselemente einbauen, manche Sachen, auf die man hinweisen will, auch mal suchen lassen ", waren ihre Erfahrungen, die sie auch mit großen Buchfesten mit dem Berliner Zentrum für Kinder- und Jugendliteratur " LesArt " gewonnen hatte. Die Wernigeröder Kinderbibliothek konnte zum Thema viele praktische Ergänzungen geben.

Insgesamt sei es schwieriger geworden, junge Leute an die Bibliothek heranzuführen. " Waren zu Ostzeiten bis zu 60 Prozent aller Kinder und Jugendlichen Leser der Büchereien, so sind es heute noch etwa zehn Prozent ", sagte Beate Weberling, die Leiterin der Fachstelle für öffentliche Bibliotheken Sachsen-Anhalt in Halle. Die Bildschirmgeneration lese zu wenig. Den veränderten Ansprüchen müssten die Bibliotheken mit neuen Angeboten Rechnung tragen, denn auch in Zeiten der modernen Medien bleibe das Lesen das A und O.

In Wernigerode sehe es noch überdurchschnittlich gut aus, betonte Klaus Grünberg, Leiter der Stadtbibliothek und Organisator der Tagung. Von den rund 35 000 Einwohnern sind 4000 eingetragene Leser, darunter viele Kinder und Jugendliche. Zur festen Verbindung trügen aktive Einbeziehung, interessante Veranstaltungen, Lesungen und Werkstätten sowie feste Kooperationsvereinbarungen zu fast allen Schulen bei.

Den Teilnehmern der Tagung gefiel es ausgezeichnet in Wernigerode. Zum Abschluss hatten sie eine Führung durch das Schloss Wernigerode gebucht. Das nächste Treffen richtet der Freistaat Thüringen aus.