Stiege ( bfa ). Harzer Mundart ist selten - die speziell Stieger Färbung noch rarer. Deshalb lädt Helmut Hoppe zu einem Treff für Stieger Mundartfreunde morgen um 19 Uhr in geselliger Runde in das Gasthaus Weißleder ein.

Vorab verweist Mundartkenner Hoppe auf eine Dissertation des 1852 in Stiege geborenen Friedrich Liesenberg, der in einem Bericht die Heuernte beschreibt – Doas Hausam :

" Morrijen jachts uff de Weese. Hiete Oomnt mouß aersch de Saeße gekloppt waarn, Morrijen free jachts imme vaere ruhß uff de Weese, de Voater nimmet sich ne Koanne Moalzkoaffee unn Mellech met von Haime uhs aebbers Pewern unn Oackerzuhn noor Weese.

Uff daer Weese hätt he de Saeße aerscht mett doahn Wetzestein dar in dar Düte staak schoarfjemoacht.

Bis doas dee Sunne hochkoam, wourde jemajet.

Nommedoach kunne doas Groas schoun usgestraugget warn. Oan oandern Daach wurde nochmoul jewoannt.

Als doas Hau treje woar, kunnten mee es met doan Letterwoagen rinnloangen.

Haime wourde doas Hau uffen Haubonn jebroacht.

Sag jink doas doan joanzen Soummer biss mee mett doas Hausam fartich woaren. "