Wer den Weg zum Wernigeröder Christianental noch nicht kannte und zum 15. Wildparkfest wollte, brauchte sich nur den vielen Familien anzuschließen, die am Sonntag dorthin unterwegs waren. Nahezu 2000 Menschen erlebten die erneut mit viel Liebe organisierte Veranstaltung.

Wernigerode. Mit " Kind und Kegel " strömten viele der Besucher ins Christianental. Dank des frühlingshaften Wetters mit viel Sonnenschein waren etwa 2000 Gäste erschienen, um beim gemeinsam vom Wildpark-Förderverein und der Stadtverwaltung organisierten 15. Wildparkfest dabei zu sein.

Zu dessen Gelingen trugen weitere Helfer bei. So u. a. die 40 Mitglieder der Wernigeröder Gruppe des Deutschen Teckelklubs. Erfahrene Züchter bewerteten die vorgeführten 15 Hunde auf ihre Zuchttauglichkeit. Extra deswegen waren auch Dietmar und Hans-Jürgen Heicke aus dem Salzlandkreis nach Wernigerode gereist. Das fachmännische Urteil über ihre beiden Teckel erfreute sie, ebenso das Fest insgesamt. Es wurde von beiden wegen der Vielfalt gelobt. Da drehte eine kleine Eisenbahn ihre Runden. Kinder und Erwachsene hatten ihre Freude am Bau von Nistkästen. 75 solcher Vogelhäuschen seien gebastelt worden, berichtete Petra Geier, die diesen Stand für die Oskar Kämmer Schule betreute.

Frank Schmidt, Beiratsmitglied im Förderverein, berichtete von den nächsten Plänen. In unmittelbarer Nachbarschaft soll beispielsweise ein kleiner Themenpark gestaltet werden, mit dem an die einstigen 16 Mühlen im benachbarten Mühlental erinnert wird. " Wir werden auch eine urige Bank aus Granitstein mit Eichenbohlen aufstellen ", kündigte der Beirat an. Er dankte der Wernigeröder Verlegerin Evelyne Oemler, die für das Projekt sorgfältig recherchierte und so wertvolle Informationen für die geplanten Schautafeln lieferte.

Über viele kleine Gewinne freuten sich Kinder, die das Glücksrad drehten. Durch das Engagement der Nöschenröder Schützen war es Besuchern möglich, mit einem Biathlon-Lasergewehr ihre Treffsicherheit zu überprüfen.

Kinderschminken, weitere Bastelstände, Blasmusik, eine Springburg und lukullische Überraschungen sowie die Aktivitäten des Kreissportbundes ergänzten das Programm.

Frank Lüddecke dankte allen Helfern, die die Jubiläumsfeier unterstützten. Für ihn steht jetzt schon fest, dass es ein 16. Wildparkfest gibt. " Den sehr guten Besuch sehen wir als Verpflichtung an, schon jetzt an die Vorbereitung zu denken ", sagte der Fördervereinschef. Nahziel für ihn ist allerdings die Aufnahme des 150. Mitgliedes. Damit rechnet Lüddecke bereits in den nächsten Tagen. Sein Wunsch dafür :

" Besonders glücklich wäre ich, wenn der- oder diejenige auch ankündigen würde, eine Tierpatenschaft zu übernehmen. "